Steinbachtal (Würzburg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen von Würzburg
Steinbachtal
Bezirk von Würzburg
Altstadt Dürrbachtal Frauenland Grombühl Heidingsfeld Heuchelhof Lengfeld Lindleinsmühle Rottenbauer Sanderau Steinbachtal Versbach ZellerauLage Steinbachtal in Würzburg
Über dieses Bild
Koordinaten 49° 46′ 25″ N, 9° 55′ 28″ OKoordinaten: 49° 46′ 25″ N, 9° 55′ 28″ O
Höhe 200 m ü. NHN
Fläche 14,77 km²
Einwohner 4976 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 337 Einwohner/km²
Postleitzahl 97082
Vorwahl 0931
Verkehrsanbindung
Bundesstraße B19
Straßenbahn 3, 5
Quelle: Würzburg.de

Steinbachtal ist ein Stadtteil und Stadtbezirk von Würzburg.

Das Tal des Steinbachs ist linksmainisch gelegen, beginnt auf Höhe des Sebastian-Kneipp-Stegs und verläuft südlich des Nikolausbergs. Entlang des Bachs befindet sich eine Parkanlage, die sich im Lauf des Tals langsam verbreitert und in den Würzburger Stadtwald mündet.

Der Stadtbezirk umfasst geographisch zusätzlich den Nikolausberg und das Wohngebiet Dallenberg[1]. Das Gebiet südlich des Steinbachs wurde 1930 als Teil Heidingsfelds eingemeindet. Am 1. Mai 1978 wurde ein Areal von 155 ha im hinteren Bereich des Tals von Höchberg zur Stadt Würzburg umgemarkt. Dieses Gebiet entspricht dem Ortsteil Steinbachtal, welcher in den amtlichen Gemeindeverzeichnissen aufgeführt wird.[2][3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadtplan Würzburg des Städte-Verlags mit Eintragung der offiziellen Stadtbezirksgrenzen
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 734.
  3. Richard Bauer: Markt Höchberg. Heimatbuch und Chronik. Höchberg, 1993. S. 7 und 281 f.