Kędzierzyn-Koźle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kędzierzyn-Koźle
Wappen von Kędzierzyn-Koźle
Wappen von Kędzierzyn-Koźle
Kędzierzyn-Koźle (Polen)
Kędzierzyn-Koźle
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Opole
Powiat: Kędzierzyn-Koźle
Fläche: 123,42 km²
Geographische Lage: 50° 21′ N, 18° 13′ OKoordinaten: 50° 20′ 30″ N, 18° 12′ 39″ O
Einwohner: 60.021
(31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 47-200, 47-220
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: OK
Wirtschaft und Verkehr
Straße: GłogówekUjazd
Eisenbahn: Gliwice–Nysa
Kędzierzyn-Koźle–Opole; Kędzierzyn-Koźle–Racibórz
Nächster int. Flughafen: Katowice
Gmina
Gminatyp: Stadtgemeinde
Einwohner: 60.021
(31. Dez. 2020)[1]
Gemeindenummer (GUS): 1603011
Verwaltung (Stand: 2015[2])
Stadtpräsident: Sabina Nowosielska
Adresse: ul. Piramowicza 32
47-200 Kędzierzyn-Koźle
Webpräsenz: www.kedzierzynkozle.pl



Kędzierzyn-Koźle [kɛɲˈʥɛʒɨn ˈkɔʑlɛ] (deutsch Kandrzin-Cosel) ist eine Stadt in Polen in der Woiwodschaft Opole.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt umfasst den gesamten Mündungsbereich der Klodnitz und des Gleiwitzer Kanals in die Oder.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das historische Zentrum bildet der links der Oder gelegene Stadtteil Koźle (Cosel). Die Stadtteile rechts des Flusses, wo seit dem 19. Jahrhundert aus kleinen Ortschaften Industrieansiedlungen entstanden, entwickelten sich in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts ebenfalls zu Städten.

Der Stadtteil Sławięcice bildete früher eine Standesherrschaft, zu der die großen Waldgebiete zwischen Oder und Klodnitz gehörten.

Im Ortsteil Blechhammer gehörten in der Zeit des Nationalsozialismus von 1942 bis Januar 1945 das Arbeitslager Blechhammer sowie das KZ Blechhammer zum Interessengebiet des KZ Auschwitz.

Kędzierzyn-Koźle entstand 1975 durch die Vereinigung der Städte Koźle (Cosel), Kędzierzyn (Kandrzin), Kłodnica (Klodnitz) und Sławięcice (Slawentzitz).

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stadtpräsidentin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Spitze der Verwaltung steht die Stadtpräsidentin. Seit 2014 ist dies Sabina Nowosielska von der Platforma Obywatelska. Die Wahl 2018 brachte in Kędzierzyn-Koźle folgendes Ergebnis:[3]

Damit gelang Nowosielska bereits im ersten Wahlgang die Wiederwahl.

Stadtrat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Stadtrat von Kędzierzyn-Koźle besteht aus 23 Mitgliedern. Die Wahl 2018 führte zu folgendem Ergebnis:[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Straße Droga krajowa 40 verbindet die Stadt mit dem Fernstraßennetz.

Der Bahnhof Kędzierzyn-Koźle ist ein Eisenbahnknoten mit der Ost-West-Verbindung von Gliwice nach Nysa, der Nordverbindung nach Opole und der Südverbindung nach Racibórz. Früher bestand ferner eine Nordostverbindung nach Strzelce Opolskie und vom Westbahnhof (Kędzierzyn-Koźle Zachodnie) eine Südwestverbindung nach Baborów.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt ist ein Zentrum der chemischen Industrie. In Kędzierzyn-Azoty befindet sich das größte Werk zur Herstellung von Stickstoffdünger in Polen. Im Stadtteil Blachownia Śląska gibt es eine weitere große Chemiefabrik sowie ein Kraftwerk.

Stadtgemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kulturhaus und Kino „Chemik“

Zur Stadtgemeinde Kędzierzyn-Koźle gehören folgende Orte:

  • Azoty (entstanden unter dem Namen „Heydebreck-Süd“)
  • Blachownia Śląska (Medar-Blechhammer, von 1936 bis 1945: Blechhammer)
  • Cisowa (Czissowa, 1933–1945: Dünenfeld)
  • Kędzierzyn (Kandrzin-Pogorzelletz, 1929–1934: Kandrzin, 1934–1945: Heydebreck O.S.), 1951 Stadtrecht
  • Koźle (Cosel), 1298 Stadtrecht
  • Koźle Port (Cosel Oderhafen)
  • Koźle Rogi (Cosel Rogau)
  • Kłodnica (Klodnitz), 1973 Stadtrecht
  • Kuźniczka (Kuschnitzka)
  • Lenartowice (Lenartowitz, 1936–1945 Waldbrücken)
  • Miejsce Kłodnickie (Miesce, 1934–1945 Luisental)
  • Sławięcice (Slawentzitz, 1936–1945 Ehrenforst), 1973 Stadtrecht

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Geburtsjahr geordnet

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kędzierzyn-Koźle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Website der Stadt (BIP), Prezydent Miasta (Memento des Originals vom 19. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.kedzierzynkozle.pl, abgerufen am 20. Januar 2015
  3. a b Ergebnis auf der Seite der Wahlkommission, abgerufen am 17. Juli 2020.
  4. Siegfried Schunke (VfcG)