MME U880

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von KME U880)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
CPU U880D.

Der U880 ist ein 8-Bit-Mikroprozessor, der vom VEB Mikroelektronik „Karl Marx“ Erfurt (abgekürzt MME; Betrieb im Kombinat Mikroelektronik Erfurt) in der DDR hergestellt wurde. Die Fertigung begann 1980[1][2] im VEB Funkwerk Erfurt (abgekürzt FWE), welches dann 1983 in VEB Mikroelektronik „Karl Marx“ umbenannt wurde.[3] Der U880 ist ein nicht lizenzierter Nachbau des Prozessors Zilog Z80. Die Unterschiede zum Zilog Z80 beschränken sich auf spezielle Details wie ein nicht gesetztes CY-Flag bei dem OUTI-Befehl oder die Belegung der undefinierten Bits 3 und 5 im Flagregister.[4]

Prozessorvarianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die des U880; Größe 4513 µm × 4251 µm (erster Die-Shrink 1984); Inschrift an der Unterkante: „U880/5 HL JH 84“
Die des U880; Größe 3601 µm × 3409 µm (zweiter Die-Shrink 1990); Inschrift an der Unterkante: „U880/6 HL MME 1990“

Der U880 ist in n-MOS-Technik gefertigt und befindet sich in einem DIL40-Gehäuse aus Plastik mit einem Pinraster von 2,5 mm[5][6] (Exportversionen haben das im Westen übliche Pinraster von 2,54 mm; die russischen Versionen wurden auch in Keramikgehäuse eingesetzt).

Temperaturbereich max. Taktfrequenz Bezeichnungen
−00 °C bis +40 °C 1,0 MHz UD880D,(a)[7] UB880D S1(a)[8]
−00 °C bis +70 °C 2,5 MHz U880D,(b)[5] UB880D,[6] 80-CPU(c)
4,0 MHz UA880D,(d)[6] 80A-CPU(c)
8,0 MHz U880DC08,(e) Thesys Z80H(f)
−25 °C bis +85 °C 2,5 MHz VB880D(d)[6]
(a) Anfalltyp für Bastler (die Messdaten des Schaltkreises entsprachen nicht der Norm)
(b) ursprüngliche Bezeichnung; die Taktklasse B wurde oft durch ein quer gedrucktes 00B (wie im Titelbild oben) angegeben[9]
(c) Exportversion mit einem Pinraster von 2,54 mm
(d) Herstellung ab 1984[10]
(e) 1992 von ERMIC hergestellt
(f) nach 1992 von Thesys hergestellt

Die Militärversion des U880 ist mit einem zusätzlichen MEK 4-Stempel gekennzeichnet.

Peripheriebausteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Floppy-Disk-Controller U8272D04 (1989)
Grafikcontroller U82720DC03 (1989)

Im VEB Mikroelektronik „Karl Marx“ wurde auch eine Reihe von Peripheriebausteinen für den U880 gefertigt. Die Bezeichnungen UA, UB, VB, 80 und 80A entsprechen den Temperaturbereichen und Taktfrequenzen wie oben für die Prozessorvarianten. Ebenso sind Anfalltypen mit S1 gekennzeichnet.

Bezeichnung Produktionsbeginn Internationaler Vergleichstyp Beschreibung
U855D,(f)[5] UA855D,[6][11] UB855D,[6][11] UD855D,(g)[7] VB855D,[6] UB855D S1,(g)[8] 80-PIO,(h) 80A-PIO(h) 1980[2] Zilog Z80 PIO parallele Schnittstelle
U8560D,(f)[5] UA8560D,[6][11] UB8560D,[6] VB8560D,[6] UB8560D S1,(g)[8] 80-SIO/0,(h) 80A-SIO/0(h) 1980[2] Zilog Z80 SIO/0 serielle Schnittstelle
U857D,(f)[5] UA857D,[6][11] UB857D,[6][11] VB857D,[6] UB857D S1,(g)[8] 80-CTC,(h) 80A-CTC(h) 1980[2] Zilog Z80 CTC Zähler / Zeitgeber
UA858D,[6] UB858D,[6][11] UB857D S1,(g) 80-DMA,(h) 80A-DMA(h) 1984[10] Zilog Z80 DMA DMA-Controller
U8561D,(f) UB8561D[12] 1980[2] Zilog Z80 SIO/1 serielle Schnittstelle
UA8563D,[6][11] UB8563D,[6] VB8563D,[6] UB8563D S1,(g) 80-DART,(h) 80A-DART(h) 1984[10] Zilog Z80 DART asynchrone serielle Schnittstelle
U8272D04,[6] U8272D08[6] 1987[13] Intel 8272 Floppy-Disk-Controller
U82530DC04,[14] U82530DC06[14] 1988[15] Zilog SCC serielle Schnittstelle
U82536DC04[14] 1988[15] Zilog CIO Zähler / Zeitgeber und parallele Schnittstelle
U82720DC02, U82720DC03, U82720DC04[6] 1987[13] Intel 82720 Grafikcontroller
(f) ursprüngliche Bezeichnung; die Taktklasse B wurde oft durch ein quer gedrucktes 00B (wie im Titelbild oben) angegeben[9]
(g) Anfalltyp für Bastler (die Messdaten des Schaltkreises entsprachen nicht der Norm)
(h) Exportversion mit einem Pinraster von 2,54 mm

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

80A-CPU auf dem Mainboard eines selbstgebauten DDR PC

Der U880 war in der DDR der Allzweckprozessor schlechthin und es gab kaum einen Anwendungszweck, für den er nicht eingesetzt wurde. Beispiele sind:

Vor 1990 war der U880 der einzige Z80-kompatible Mikroprozessor in den RGW-Staaten (Polen, die Tschechoslowakei, Ungarn, Rumänien und die Sowjetunion fertigten nur Nachbauten des Intel 8080). Beispiele für den Einsatz des U880 in Geräten außerhalb der DDR sind:

  • Polen: Heimcomputer Mera-Elzab Meritum,[16] Elwro 700,[17] Elwro 800 Junior[18]
  • Tschechoslowakei: Heimcomputer TESLA Ondra[19]
  • Ungarn: Microkey Primo A-64[20]
  • Rumänien: Heimcomputer Electromagnetica JET[21]
  • Bulgarien: Bürocomputer ISOT-1031C[22]

Weitere Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mikroprozessor T34WM1 (Angstrem Selenograd, 1991)
Mikroprozessor KR1858WM1 (WSPP Woronesch, 1996)

So wie Zilog als Nachfolger des Z80 die 16-Bit-Prozessoren Z8001 / Z8002 entwickelte, produzierte VEB Mikroelektronik „Karl Marx“ Erfurt Nachbauten dieser Prozessoren mit den Bezeichnungen U8001 / U8002. Genau wie ihre Vorbilder wurden auch der U8001 / U8002 bei weitem nicht so häufig eingesetzt wie der U880.

Als sich MS-DOS als Standardbetriebssystem durchzusetzen begann, war in den RGW-Staaten nur der sowjetische K1810WM86 als Nachbau des Intel 8086 verfügbar. VEB Mikroelektronik "Karl Marx" entwickelte daraufhin den U80601 als Nachbau des Intel 80286.[14] Außerdem wurde eine stromsparende CMOS-Version des U880 mit der Bezeichnung U 84C00 DC einschließlich entsprechender Peripheriebausteine (U 84C20 DCPIO, U 84C30 DC – CTC, U 84C40 DC – SIO) entwickelt.[14][23][24] Auf Grund des durch die Deutsche Wiedervereinigung bedingten Umbruchs kamen diese Projekte nicht über die Vorserienfertigung hinaus. VEB Mikroelektronik "Karl Marx" (MME) wurde 1990 unter dem Namen ERMIC GmbH privatisiert.[25] Ein großer Teil von ERMIC ging wiederum 1992 in der Thesys Gesellschaft für Mikroelektronik mbH auf.[25] ERMIC und Thesys führten die Fertigung der NMOS-Version des U880 fort, wobei ERMIC den Aufdruck MME bzw. das Funkwerk-Erfurt-Logo auf seinen Produkten weiter verwendete. Ein Die-Shrink mit der internen Bezeichnung U880/6 war 1990 fertiggestellt worden und ging danach in Produktion. Die kleineren Chipstrukturen ermöglichten eine höhere Taktfrequenz von bis zu 8 MHz für den U880DC08 welcher später als Thesys Z80H weiter verkauft wurde.

Im Zeitraum von etwa 1991 bis 1996 wurden unverkappte U880-Chips nach Russland und in die Ukraine geliefert und dort verkappt. Anfangs wurden Schaltkreise mit der Chipversion U880/5 als 80A-CPU[26] und T34WM1 (russisch Т34ВМ1) beschriftet.[27] Spätere Schaltkreise mit der Chipversion U880/6 erhielten die offizielle Bezeichnung KR1858WM1 (russisch КР1858ВМ1) für das Plastikgehäuse und KM1858WM1 (russisch КМ1858ВМ1) für das Keramkikgehäuse.[28] Hersteller dieser Schaltkreise waren unter anderem Angstrem Selenograd, Kwasar Kiew and WSPP Woronesch.[28] Es sollte demnach kaum überraschen, dass diese Schaltkreise gegenüber dem Zilog Z80 dieselben Unterschiede aufwiesen wie der U880.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiko Kieser, Michael Meder: Mikroprozessortechnik. Aufbau und Anwendung des Mikroprozessorsystems U880. Verlag Technik Berlin, 1986, ISBN 3-341-00153-0 (mit umfangreicher Beschreibung und Programmieranleitung der Schaltkreisfamilie).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jörg Berkner: Die Halbleiterindustrie in der DDR. Hüthig GmbH. 12. April 2016. Abgerufen am 7. November 2017.
  2. a b c d e W. E. Schlegel: Leipziger Frühjahrsmesse 1980 - Bauelemente. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 29, Nr. 6, 1980, ISSN 0033-7900, S. 344.
  3. Ehrennamen „Karl Marx“ für Erfurter Betrieb. In: Neues Deutschland, 6. Oktober 1983. Abgerufen am 3. November 2017. 
  4. Vladimir Kladov: MEMPTR, esoteric register of the ZiLOG Z80 CPU (en) 2006. Abgerufen am 22. Januar 2018. (Der Artikel erwähnt die russischen Schaltkreise T34WM1 / KR1838WM1, welche U880-Chips enthalten.)
  5. a b c d e RFT Halbleiter-Bauelemente 1981. elektronik export-import, 1981, S. 20-21,28-33 (Abgerufen am 16. Januar 2018).
  6. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u RFT Aktive elektronische Bauelemente 1988. VEB Kombinat Mikroelektronik, Juli 1987, S. 243-258,310-313,326-328 (Abgerufen am 16. Januar 2018).
  7. a b UD 880 und UD 855. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 35, Nr. 2, 1986, ISSN 0033-7900, S. 70.
  8. a b c d Unipolare Amateur-IS (Übersicht). In: Militärverlag der DDR (Hrsg.): Funkamateur. Nr. 1, 1989, ISSN 0016-2833, S. 27-28. Abgerufen am 16. Januar 2018.
  9. a b Betr.: Kennzeichnung von IS. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 33, Nr. 12, 1984, ISSN 0033-7900, S. 750.
  10. a b c W. E. Schlegel: Leipziger Frühjahrsmesse 1984 - Bauelemente. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 33, Nr. 6, 1984, ISSN 0033-7900, S. 345-346.
  11. a b c d e f g Peripherieschaltkreise. Robotrontechnik.de. 3. Januar 2018. Abgerufen am 23. Februar 2018.
  12. Manfred Kramer: Praktische Mikrocomputertechnik. Militärverlag der DDR, 15. Februar 1986, ISBN 3-327-00361-0, S. 214.
  13. a b W. E. Schlegel: Leipziger Frühjahrsmesse 1987 - Bauelemente. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 36, Nr. 6, 1987, ISSN 0033-7900, S. 345-346.
  14. a b c d e Mikroelektronik Gesamtübersicht. Applikationszentrum Elektronik Berlin, 1990 (Abgerufen am 17. Januar 2018).
  15. a b W. E. Schlegel: Leipziger Frühjahrsmesse 1988 - Bauelemente. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 37, Nr. 6, 1988, ISSN 0033-7900, S. 345.
  16. Mera Elzab: Meritum. HCM. Abgerufen am 13. Januar 2018.
  17. W.E. Schlegel: 57. Internationale Messe in Poznań 1985. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 34, Nr. 10, 1985, ISSN 0033-7900, S. 661-662.
  18. Elwro 800 Junior. MCbx Old Computer Collection. Abgerufen am 2. Februar 2018.
  19. 28. Internationale Maschinenbaumesse Brno. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Mikroprozessortechnik. 1, Nr. 1, 1987, ISSN 0233-2892, S. 29. Abgerufen am 1. Februar 2018.
  20. W.E. Schlegel: 26. Internationale Maschinenmesse in Brno 1984. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 34, Nr. 1, 1985, ISSN 0033-7900, S. 57-58.
  21. Electro Magnetica: Jet. HCM. Abgerufen am 13. Januar 2018.
  22. B. Kasper, V. Löschner: Leipziger Frühjahrsmesse 1985. In: VEB Verlag Technik (Hrsg.): Radio Fernsehen Elektronik. 34, Nr. 6, 1985, ISSN 0033-7900, S. 350.
  23. U84C00. 27. März 2013. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  24. MME U84C00. 22. Juni 2008. Abgerufen am 17. Januar 2018.
  25. a b Kombinat Mikroelektronik, Erfurt-Enzyklopädie, Wiki (Memento vom 27. September 2007 im Internet Archive)
  26. 80A-CPU MME (ru) Музей электронных раритетов. Abgerufen am 20. Januar 2018.
  27. Т34ВМ1 (ru) Музей электронных раритетов. Abgerufen am 20. Januar 2018.
  28. a b 1858ая серия (ru) Музей электронных раритетов. Abgerufen am 20. Januar 2018.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]