Dieter-Hildebrandt-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dieter-Hildebrandt-Preis wird seit 2016 jährlich an Kabarettisten oder Ensembles vergeben, die sich mit politischen oder gesellschaftlichen Programmen bereits profilieren konnten. Er ist mit 10.000 Euro dotiert.

Der Preis ist Nachfolger des bis 2013 verliehenen Kabarettpreises der Landeshauptstadt München, der seit 1995 – seit 2001 alternierend mit dem Förderpreis Tanz der Landeshauptstadt München – vom Münchner Stadtrat verliehen wurde. Als Preisträger kamen nur Künstler oder Ensembles in Betracht, die ihren Wohnsitz bzw. ihre Wirkungsstätte in der Region München haben oder deren Schaffen mit dem Theaterleben Münchens eng verknüpft ist. Der Preis wurde für künstlerisch herausragende Leistungen in den Kreativbereichen des Kabaretts und der Kleinkunst vergeben. Das Vorschlagsrecht lag bei einer vom Stadtrat berufenen Kommission, bestehend aus Fachjuroren und Mitgliedern des ehrenamtlichen Stadtrats. Die Auszeichnung war mit 6.000 Euro dotiert.

Mit Beschluss des Kulturausschusses des Münchner Stadtrates vom 16. April 2015 wurde dieser Preis in Dieter-Hildebrandt-Preis umbenannt und wird nun jährlich vergeben. Mit der Schaffung des Dieter-Hildebrandt-Preises ehrt die Stadt München den 2013 verstorbenen Kabarettisten Dieter Hildebrandt.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabarettpreis der Landeshauptstadt München[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claus von Wagner mit Renate Hildebrandt (Witwe von Dieter Hildebrandt) und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter

Dieter-Hildebrandt-Preis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]