Claus von Wagner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Claus von Wagner erhält von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter den Dieter-Hildebrandt-Preis 2016
Claus von Wagner bei der Verleihung des Grimme-Preises 2015

Claus Joachim von Wagner (* 28. November 1977 in München) ist ein deutscher Kabarettist.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claus von Wagner ist im oberbayerischen Miesbach als Sohn norddeutscher Eltern (Vater Rechtsanwalt, Mutter Hausfrau) aufgewachsen. Nach dem Abitur nahm er in München ein Studium der Kommunikationswissenschaften, der Neueren und Neuesten Geschichte und des Medienrechts auf. Vor und während des Studiums entstand 1997 das erste Kabarettprogramm: Warten auf Majola. 2003 schloss von Wagner sein Studium mit der Magisterarbeit zum Thema Politisches Kabarett im deutschen Fernsehen. Zwischen Gesellschaftskritik und Eigenwerbung. Eine Expertenbefragung ab. Parallel zur Sololaufbahn war er von 2004 bis 2014 Ensemblemitglied beim Ersten Deutschen Zwangsensemble. Das Trio bestand aus von Wagner und seinen Kollegen Mathias Tretter und Philipp Weber.

Von Wagner ist seit März 2012 Teil der heute-show. Seit Februar 2014 ist von Wagner neben Max Uthoff als neuer Gastgeber der Kabarettsendung Die Anstalt im ZDF zu sehen.[1]

Claus von Wagner lebt in München.[2]

Kabarettprogramme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Claus von Wagner 2013 in Ludwigsburg
  • 1997/98 kam es zur Entstehung des ersten Kabarettprogramms Warten auf Majola.
  • 2002 folgte die Premiere des neuen Stückes Der Rest ist Schweigen…Eine Zwischenbilanz.
  • 2004 entstand das Ensembleprogramm Mach 3! des Ersten Deutschen Zwangsensembles.
  • Im März 2006 hatte sein Soloprogramm Im Feld Premiere in der Münchner Lach- und Schießgesellschaft.
  • Von März 2009 an spielte Claus von Wagner sein Soloprogramm 3 Sekunden Gegenwart.
  • Von 2009 bis 2014 spielte er mit dem Ersten Deutschen Zwangsensemble das Programm Die letzte Tour.
  • Am 3. April 2012 feierte der Künstler Premiere mit Theorie der feinen Menschen.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 22. Dezember 2014 sprach Claus von Wagner zusammen mit Max Uthoff auf der Anti-Pegida-Demo in München. Zu Pegida äußerte er sich auf der Bühne, wenn man das Abendland mit menschenfeindlichen Parolen verteidigen wolle, "was gibt es dann noch zu verteidigen?".[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Claus von Wagner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ZDF findet „Anstalts“-Nachfolger für Priol und Pelzig, DWDL.de, abgerufen am 24. September 2013.
  2. http://www.abendzeitung-muenchen.de/inhalt.ein-wochenende-mitclaus-von-wagner-koffein-tanken-in-schwabing.875f5c94-5d58-4c0c-991f-f9af52f22be4.html/ Ein Wochenende mit...Claus von Wagner
  3. m3-amnesty.de
  4. deutscher-fernsehpreis.de
  5. Claus von Wagner bekommt Hildebrandt-Preis. In: http://www.merkur.de/. Abgerufen am 4. März 2016.
  6. 12 000 Münchner setzen ein Zeichen.