Kadsura

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kadsura
Kadsura japonica

Kadsura japonica

Systematik
Abteilung: Gefäßpflanzen (Tracheophyta)
Unterabteilung: Samenpflanzen (Spermatophytina)
Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida)
Ordnung: Austrobaileyales
Familie: Sternanisgewächse (Schisandraceae)
Gattung: Kadsura
Wissenschaftlicher Name
Kadsura
Juss.

Die Kadsura, auch Kugelfäden genannt, sind eine Pflanzengattung in der Familie der Sternanisgewächse (Schisandraceae). Bekannteste Art der Gattung ist die aus Ostasien stammende Kadsura japonica. Einige Kadsura-Arten werden als Heilpflanzen genutzt.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Kadsura stammt von japanisch kazura (jap. , „Kletterpflanze“). Das Schriftzeichen wird jedoch auch für die Kudzu verwendet. Kadsura japonica wird in Japan sanekazura (実葛, wörtlich „Frucht-Kletterpflanze“) oder auch binankazura (美男葛, wörtlich: „Schöner-Mann-Kletterpflanze“) genannt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Illustration von Kadsura japonica

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kadsura-Arten sind verholzende Kletterpflanzen. Sie können immergrün oder laubabwerfend sein. Die Pflanzenteile sind kahl (außer bei Kadsura induta).

Die wechselständig angeordneten Laubblätter sind in Blattspreite und Blattstiel gegliedert. Die papierartige bis ledrige Blattspreite ist elliptisch, eiförmig oder verkehrt-eiförmig. Der Blattrand ist glatt oder gezähnt. Nebenblätter fehlen.

Blüten, Früchte und Samen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fruchtstände von Kadsura japonica

Sie meist einhäusig (monözisch) oder selten zweihäusig (diözisch) getrenntgeschlechtig. Die eingeschlechtigen Blüten stehen in Blattachseln oder über kurzlebigen Tragblättern, selten kauliflor meist einzeln oder seltener zu zweit bis viert zusammen. Von den 7 bis 24 Blütenhüllblättern sind die innersten und die äußersten kleiner als die mittleren. Die männlichen enthalten 13 bis 80 Staubblätter; sie sind meist höchstens an ihrer Basis verwachsen, manchmal stehen kopfig zusammen. Der Pollen ist sechscolpat. In den weiblichen Blüten sind die 17 bis 300 freien Fruchtblätter spiralig angeordnet. Jedes Fruchtblatt enthält meist ein bis fünf, selten bis elf Samenanlagen.

An einem ellipsoiden oder gekeulten Blütenachse (Receptaculum) stehen mehrere bis viele Einzelfrüchte zusammen. Die fast kugeligen, verkehrt-eiförmigen oder länglich-eiförmigen Einzelfrüchte färben sich bei Reife rot oder gelb und enthalten jeweils meist einen bis fünf, selten bis zu elf Samen. Die Samen sind glatt.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Kadsura wurde 1810 durch Antoine Laurent de Jussieu in Annales du muséum national d'histoire naturelle, 16, S. 340 erstveröffentlicht. Die Typusart ist Kadsura japonica (L.) Dunal.[1] Die Gattung Kadsura gehört zur Unterfamilie der Schisandroideae in der Familie der Schisandraceae.[2] Die Kadsura-Arten sind hauptsächlich in Ost- und Südostasien beheimatet, beispielsweise gibt es in China acht Arten.

Die Gattung Kadsura enthält etwa 14-28 Arten[3][2][4]:

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Yuhu Liu, Nianhe Xia, Liu Yuhu & Richard M. K. Saunders: Schisandraceae in der Flora of China, Volume 7, S. 39: Kadsura - Online. (Abschnitt Beschreibung und Systematik)
  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kadsura bei Tropicos.org. Missouri Botanical Garden, St. Louis
  2. a b Kadsura im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen im 1. Juni 2018.
  3. a b c d e f g h i j k l m n o p q r Rafaël Govaerts (Hrsg.): Kadsura - Datenblatt bei World Checklist of Selected Plant Families des Board of Trustees of the Royal Botanic Gardens, Kew. Zuletzt eingesehen am 1. Juni 2018.
  4. Yuhu Liu, Nianhe Xia, Liu Yuhu & Richard M. K. Saunders: Schisandraceae in der Flora of China, Volume 7, S. 39: Kadsura - Online.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kadsura – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien