Kaiserin-Elisabeth-Schule

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dante-Alighieri Schule 2012, vormals Kaiserin-Elisabeth-Schule

Die Kaiserin-Elisabeth-Schule (heute: Danteschule) ist ein seit 1985 denkmalgeschütztes Gebäude in Bozen. Sie befindet sich in der Sparkassenstraße 24.

Die 1911 eröffnete neuromanische Elisabethschule (der volle Name lautete: Knaben-Volks und Bürgerschule Kaiserin Elisabeth) ist das Hauptwerk von Gustav Nolte und eine der wichtigsten Bauten der Ära Perathoner. Mit diesem „bürgerlichen Gesamtkunstwerk“ wollte sich die nationalliberale Stadtführung ein Denkmal setzen.

Der Plan von Stadtbaumeister Nolte orientierte sich am Vorbild des Münchner Schulhausbaus und am damals neuen Konzept der Arbeitsschule. Im Inneren erfuhr die Schule eine äußerst reiche Ausstattung, was der Großzügigkeit der einzelnen Künstler zu verdanken war, die Arbeiten teilweise kostenlos ausführten. An den Holzdecken des Wandelflurs im dritten Stockes bildete Albert Stolz Porträts der Stände und Berufe ab.[1] Tony Grubhofer führte im Inneren der Schule zahlreiche Wandmalereien mit Südtiroler Burgen- und Landschaftsmotiven aus.

Beim Marsch auf Bozen am 1./2. Oktober 1922 wurde die Schule von faschistischen Squadristen unter der Leitung von Achille Starace u. a. besetzt, die den deutschen Schülern und Lehrern den Zutritt verwehrten und die Umwandlung in eine italienische Grundschule erzwangen.[2] 1923 wurde der Schulunterricht in deutscher Sprache abgeschafft, 1927 der Schulname in Regina Elena (nach der italienischen Königin Elena von Montenegro) geändert.[3] Die Schule beherbergt heute eine italienische Grundschule. Seit 1946 heißt sie Dante-Alighieri-Schule, ein Teil wurde 2017 nach der ermordeten Journalistin Ilaria Alpi benannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Renate Brenn-Rammlmair: Die Knaben-Volks und Bürgerschule Kaiserin Elisabeth – ein bürgerliches Gesamtkunstwerk. In: Stadtbaumeister Gustav Nolte. Der Heimatstil in Bozen 1908–1924, Athesia, Bozen 2007, ISBN 978-88-8266-361-2, S. 39–70
  2. Hannes Obermair, Sabrina Michielli (Hrsg.): Erinnerungskulturen des 20. Jahrhunderts im Vergleich – Culture della memoria del Novecento a confronto. Stadtarchiv Bozen, Bozen 2014, ISBN 978-88-907060-9-7, S. 52.
  3. Norbert Mumelter: Bozner Geschichte am Straßenrand. Athesia, Bozen 1990, S. 75

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Danteschule Bozen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag im Monumentbrowser auf der Website des Südtiroler Landesdenkmalamts

Koordinaten: 46° 29′ 53,8″ N, 11° 20′ 56,3″ O