Kant-Gymnasium (Berlin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kant-Gymnasium
Kant-gymn-spandau.jpg
Schulform Gymnasium
Gründung 1853
Adresse

Bismarckstraße 54

Ort Spandau
Land Berlin
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 32′ 34,3″ N, 13° 12′ 2,1″ O52.54286111111113.200580555556Koordinaten: 52° 32′ 34,3″ N, 13° 12′ 2,1″ O
Schüler 675
Lehrkräfte 65
Website www.kant-gymnasium-berlin.de

Das Kant-Gymnasium Berlin ist eine Oberschule im Berliner Ortsteil Spandau des gleichnamigen Bezirks. Gegründet im Jahr 1853 gehört es zu den ältesten Schulen in Berlin. Im Herbst 2003 konnte das 150-jährige Bestehen gefeiert werden. Das Kant-Gymnasium liegt nahe der Altstadt Spandau. Es besteht aus einem Hauptgebäude und einem Neubau gegenüber. Namenspate der Schule ist der Philosoph Immanuel Kant.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Kant-Gymnasium wurde am 15. Oktober 1853 als der St.-Nikolai-Kirche unterstehende Schule gegründet. Aus Platzgründen zog es 1915 um. Als das Gebäude baufällig wurde, musste 1972 in das heutige Schulgebäude in der Bismarckstraße umgezogen werden. Am alten Standort in der Carl-Schurz-Straße befindet sich nunmehr eine Dependance der Freiherr-vom-Stein-Oberschule. Ab 1978 reichte dieses Gebäude nicht mehr für die wachsende Schülerzahl, sodass die unteren Klassen in Filialschulen untergebracht wurden. 1999 übernahm die Schule ein umgebautes Möbelhaus gegenüber dem Haupthaus. Damit konnten alle Schüler am gleichen Ort unterrichtet werden. 2003 wurden im Hof des Anbaus zwei Container als Erweiterung aufgestellt.

Zwischen 1977 und 1990 wurde von Schülern des Kant-Gymnasiums die Zeitschrift Diskant herausgegeben. Ab 1981 erschien parallel dazu der satirische und zugleich dialogorientierte abl-abs, dem nach zwei Jahren die Kante folgte. Am 19. Mai 2008 feierte die Kante 2.0 als neue Schülerzeitung ihr – leider kurzlebiges – Debüt.

In früherer Zeit war das Kant-Gymnasium eine reine Jungenschule, die als Lateinschule bekannt war.

Das Kant-Gymnasium gestaltete im Kant-Jahr 2004 eine Vortragsreihe über seinen Namensgeber und im Einstein-Jahr 2005 ebenfalls eine Vortragsreihe über Leben und Werk von Albert Einstein. Die Fachbereiche Musik und Kunst organisieren jedes Jahr Konzert- und Schwarzlichttheater-Aufführungen.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]