Helmut Kleebank

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmut Kleebank (* 18. November 1964 in Berlin) ist ein deutscher Politiker (SPD) und seit 2011 Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirks Spandau.

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleebank wuchs im Berliner Ortsteil Falkenhagener Feld des Bezirks Spandau auf und erwarb auf dem Spandauer Kant-Gymnasium das Abitur.

Nach seiner Berufsausbildung zum Krankenpfleger studierte er Mathematik und Physik auf Lehramt. Kleebank war bis 2011 Leiter der Heinrich-Böll-Oberschule in Hakenfelde. Zuvor lehrte er am Kant-Gymnasium und der Katholischen Schule Liebfrauen. Er ist römisch-katholisch und gehörte von 2009 bis 2015 dem Kirchenvorstand seiner Gemeinde an.

Kleebank ist verheiratet und hat fünf Kinder.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kleebank ist seit 1993 Mitglied der SPD. Bisher war er vor allem kommunalpolitisch aktiv. Er ist stellvertretender Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Gatow-Kladow und leitet den lokalen Arbeitskreis Kommunales und Umweltschutz.

Bezirksbürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Wahl der Spandauer Bezirksverordnetenversammlung am 18. September 2011 war er Spitzenkandidat der SPD.

Am 27. Oktober 2011 sollte sich das Bezirksamt konstituieren. Nachdem Helmut Kleebank in zwei Wahldurchgängen durch ein Patt keine Mehrheit auf sich vereinen konnte, forderte die SPD eine Vertagung. Die CDU forderte, in geheimer Abstimmung über eine Vertagung abzustimmen. Dieser Abstimmung entzogen sich SPD und Grüne durch Verlassen der laufenden Sitzung, dadurch wurde das Bezirksparlament (BVV) beschlussunfähig.

Am 2. November 2011 erreichte Helmut Kleebank in einer außerordentlichen Sitzung der Bezirksverordnetenversammlung die erforderliche Mehrheit (30 Ja- und 24 Nein-Stimmen) und wurde damit zum Bezirksbürgermeister gewählt. Seither ist er auch Stadtrat für Personal, Finanzen und Facility Management im Bezirksamt Spandau.

Bei den Wahlen zur Bezirksverordnetenversammlung am 18. September 2016 kandidierte Helmut Kleebank wieder als Spitzenkandidat der SPD. Die SPD erreichte mit einem Verlust von 1,4 % der Wählerstimmen gegenüber 2011 die geringsten Verluste der SPD in allen Berliner Bezirken, während die CDU in Spandau 11,0 % an Stimmen verlor.[1]

Am 30. November 2016 wurde Helmut Kleebank mit den Stimmen von SPD, Grünen, den Linken und aus der FDP mit einer Stimme Mehrheit erneut zum Bezirksbürgermeister von Spandau gewählt. Er erhielt 28 Ja-Stimmen bei 27 Nein-Stimmen.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. wahlen-berlin.de: Endgültiges Ergebnis der Wahlleiterin; maz-online.de: SPD in Spandau kanndurchatmen, 19. September 2016, abgerufen am 28. November 2016.
  2. rbb-online.de, 30. November 2016, 20.42 Uhr