Kantenkugel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kantenkugel im Triakisikosaeder: Deutlich treten die Kugelkappen auf den einzelnen Dreiecksflächen hervor. Die Inkreise sind zugleich Schnittflächen der Dreiecke mit der Kantenkugel.

Die Kantenkugel ist eine Kugel, die alle Kanten des gegebenen Polyeders berührt. In der Raumgeometrie ist sie neben der Inkugel die Entsprechung zum Inkreis eines Polygons in der ebenen Geometrie.

Der Mittelpunkt einer Kantenkugel muss von allen Kanten gleichen Abstand haben. Nur spezielle Polyeder haben eine Kantenkugel, darunter unter anderem die fünf platonischen Körper, die Archimedischen Körper, uniforme Prismen und uniforme Antiprismen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Venndigramm zur Beschreibung von Um-, In- und Kantenkugeln bei Polyedern