Kap-Bleiwurz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kap-Bleiwurz
Kap-Bleiwurz (Plumbago auriculata), Blüten

Kap-Bleiwurz (Plumbago auriculata), Blüten

Systematik
Eudikotyledonen
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Bleiwurzgewächse (Plumbaginaceae)
Gattung: Bleiwurz (Plumbago)
Art: Kap-Bleiwurz
Wissenschaftlicher Name
Plumbago auriculata
Lam.

Die Kap-Bleiwurz (Plumbago auriculata, Syn.: Plumbago capensis Thunb.) ist eine südafrikanische Pflanzenart aus der Gattung Bleiwurz (Plumbago), die heute als Zierpflanze weltweite Verbreitung gefunden hat.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Kap-Bleiwurz handelt es sich um einen etwa 2 bis 4 m hohen Strauch. Dessen Zweige sind niederliegend bis überhängend oder kletternd. Die hellgrünen, wechselständigen, ganzrandigen und kurz gestielten Blätter sind 3 bis 9 cm lang und 1 bis 3 cm breit. Die Blattstiele sind an der Basis öhrchenartig geflügelt (daher der wissenschaftliche Artname auriculata). An der Blattunterseite finden sich zahlreiche kleine, weißliche Schüppchen, die durch Kalk abscheidende Drüsen entstehen (Verdunstungsschutz).

Die hellblauen Blüten erscheinen vorwiegend im Sommer und stehen in endständigen, etwas einseitswendigen Ähren. Aus dem röhrigen Kelch, der mit gestielten, klebrigen Drüsen besetzt ist, ragen die Kronblätter mit langer, enger Röhre und fünfteiligem, flachem Saum hervor.

Die Frucht ist eine fünfklappige Kapsel.

Kap-Bleiwurz, am Kelch sind die gestielten Drüsen zu erkennen

Verbreitung und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kap-Bleiwurz stammt aus Südafrika. Ihr Verbreitungsgebiet reicht von der südlichen Kapregion bis nach Eastern Cape und KwaZulu-Natal. Außerdem ist sie in Gauteng und den angrenzenden Gebieten von Free State und der North West Province anzutreffen. Weiterhin gibt es ein isoliertes Vorkommen in Mpumalanga.

Typischerweise wächst die Art im Gebüsch bzw. Dickicht. Die blühende Pflanze wird von verschiedenen Schmetterlingen besucht. Ihre Blätter dienen der Raupe von Cyclyrius pirithous als Nahrung.

Die blühende Pflanze wird von verschiedenen Schmetterlingen besucht, hier ein Taubenschwänzchen

Umgekehrt fangen die klebrigen Kelchblätter bisweilen Tiere bis zur Größe einer Stubenfliege. Es wird vermutet, dass die heute lebenden Plumbago-Arten den ersten Vorfahren von Drosera und anderen karnivoren Pflanzen stark ähneln.

Als Zierpflanze ist Plumbago auriculata heute in den Tropen und Subtropen (u. a. dem Mittelmeergebiet) weit verbreitet. Auch in Mitteleuropa wird sie als Kübelpflanze kultiviert (oft als Hochstamm), ist allerdings nicht frosthart.

Sorten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es existieren mehrere Sorten, u. a. ‘Royal Cape’ (blüht in dunklerem Blau) sowie die weißblütige und niedrigwüchsigere ‘Alba’.

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Heimat der Pflanze wird ihr Press-Saft, der die Haut blaugrau färbt, zu Tätowierungen benutzt.

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andreas Bärtels: Farbatlas Tropenpflanzen. Ulmer, Stuttgart 1989, ISBN 3-8001-3448-9.
  • W. J. Beal: Carnivorous Plants. In: American Naturalist. Band 10, 1876, ISSN 0003-0147, S. 588–591.
  • Jan Schlauer: “New” data relating to the evolution and phylogeny of some carnivorous plant families. In: Carnivorous Plant Newsletter. Band 26, 1997, ISSN 0190-9215, S. 34–38.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kap-Bleiwurz (Plumbago auriculata) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien