Karel Jaromír Erben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jan Vilímek: Karel Jaromír Erben
Karel Jaromír Erben (um 1840)
Lithografie von Josef Farský

Karel Jaromír Erben (* 7. November 1811 in Miletín; † 21. November 1870 in Prag) war ein tschechischer Archivar und Historiker, Sammler von Volksmärchen und Volksliedern, als Schriftsteller Vertreter der Romantik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erben begann seine Ausbildung in Hradec Králové in Böhmen mit einem Studium der Philosophie und setzte es später mit einem Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Prag fort, wurde 1837 Praktikant am Kriminalgericht des Prager Magistrat und erhielt ein Jahr später eine Tätigkeit beim Finanzamt in Prag. 1842 heiratete er in Zdice die aus Žebrák stammende Betyna Mečířová (1818–1857) und wurde 1843 Mitarbeiter von František Palacký am Nationalmuseum Prag. Dort übernahm er als Archivar die Aufgabe, Schriften in den Archiven von Tábor und Domažlice zu sortieren und zu katalogisieren, auch in der Hoffnung, dass einige der dortigen Urkunden dem Nationalmuseum in Prag übergeben werden.

1848 war Karl Jaroslav Erben kurzfristig Redakteur der Tageszeitung Pražské noviny; gab diese Tätigkeit nach der Veröffentlichung der Verfassung vom Jahr 1848 wieder auf und wurde 1850 für ein Jahr Sekretär und Archivar des böhmischen Landesmuseums in Prag. Von 1851 bis 1870 als städtischer Archivar in Prag, ordnete er die Bestände dieses Archivs und widmete sich seinen umfangreichen volkskundlichen Sammlungen und deren Publikationen.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Slovanská čítanka (Slawisches Lesebuch), beinhaltet über einhundert Volksgeschichten und Sagen in der Muttersprache des Erzählenden.
  • Kytice z pověstí národních (Blumenstrauß nationaler Sagen), eine Sammlung alter böhmischer Sagen, 1853. Erschien in Auswahl in den Lesebüchern der Volks- und Bürgerschulen.

Erben interessierten bei der Auswahl und Interpretation der Märchen und Sagen die zwischenmenschlichen Beziehungen, vor allem zwischen Mann und Frau, aber auch der Umgang mit Schuld und Sühne bei der Verletzung der von ihm vertretenen Ansprüche bei Grundbeziehungen und Grundrechten im Zusammenleben der Menschen. Vergehen wurden seiner Ansicht nach oft zu hart vom Schicksal und den Menschen bestraft, die wiederum ohnmächtig gegenüber den auf sie wirkenden Naturkräften waren.

  • Prostonárodní české písně a říkadla (Volkstümliche böhmische Lieder und Abzählreime), ein fünfteiliges, stark romantisch beeinflusstes Werk mit beachtlichem Verkaufserfolg, 1864.

Neben dem Sammeln der Folklorekunst versuchte Karl Jaromir Erben auch deren kritische Betrachtung und Beeinflussung im Sinne seiner Weltanschauung.

Erben schrieb zahlreiche Bücher über die Geschichte Böhmens und Prag. Ein bedeutendes, bekanntes Werk ist:

Sammlung von Märchen aus Böhmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Prinzessin Goldhaar
  • Die drei goldenen Haare von Großvater Allwissend (siehe: Der Teufel mit den drei goldenen Haaren)
  • Schneelieschen (siehe: Snegurotschka)
  • Feuervogel und Rotfuchs (siehe: Das Wasser des Lebens)
  • Töpfchen koch! (siehe: Der Griesbrei)
  • Der Lange, der Dicke und der Scharfäugige[1]
  • Das Wurzelkind
  • König Iltis
  • Die drei Spinnerinnen (siehe: Die drei Spinnerinnen)
  • Die Geschichte vom Kobold
  • Wie gut, dass der Tod auf der Welt ist.
  • Verstand und Glück
  • Die drei Hexen
  • Georg mit der Ziege (siehe: Das tapfere Schneiderlein, Die goldene Gans)[2]
  • Die Zwillingsbrüder

Publikationen in deutscher und englischer Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Blumenstrauß. Illustriert von Rut Kohn, mit einem Nachwort von Pavel Kohn. (Originaltitel: Kytice übersetzt von Eduard Albert und Marie Kwaysser), Stutz, Passau 2011, ISBN 978-3-88849-152-8.
  • Ein Blumenstrauss mit tschechischer Poesie in deutschen Versen (Übersetzt von Georg Ehrfried Chalupa). Grippo, Oberursel 2011, ISBN 978-3-942187-02-2.
  • Božena Němcová, Karel Jaromír Erben, Václav Beneš-Třebízský: Die schönsten böhmischen Märchen. (Übersetzt von Eva Toiflová, herausgegeben von Miloš Uhlíř), Basset, Prag 2003, ISBN 80-7340-013-8.
  • Karel Jaromír Erben, Božena Němcová: Tschechische Märchen, Eine Auswahl der schönsten Volksmärchen. Übersetzt von Alfred Waldau, illustriert von Karel Hruška. Vitalis, Furth im Wald 2005, ISBN 3-89919-067-X.
  • Karel Jaromír Erben, Božena Němcová: Tschechische Märchen, Illustriert von Lucie Müllerová, Neuauflage, Vitalis, Mitterfels 2009, ISBN 978-3-89919-062-5.
  • Chodische Märchen (Originaltitel: Chodske pohádky), Prag 1940 (Märchensammlung der Choden).
  • Der Lange, der Dickbäuchige und der Scharfäugige. Illustriert von K. Pacovská, dem Märchen von Karel Jaromír Erben nacherzählt von Vladimíra Frýbová, übersetzt von Jan Vápenik, Atria, Prag 1979.
  • Prinzessin Goldhaar und andere Märchen, Herausgeber Artus Scheiner, Albatros, Prag 1981.
  • Listen Kids. Czech Fairy Tales from Karel Jaromir Erben (Author), Otakar Jelinek (Illustrator), Julius Kaluvky (Translator).

Verfilmungen aus der Märchensammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vertonungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Antonín Dvořák vertonte Erbens Ballade Svatební Košile als Kantate Die Geisterbraut für Soli, Chor und Orchester op. 69 (1884). Außerdem vertonte er Balladen aus der Sammlung von Erben in seinen Sinfonischen Dichtungen Der Wassermann op. 107, Die Mittagshexe op. 108, Das goldene Spinnrad op. 109 und Die Waldtaube op. 110.

Zdeněk Fibich vertonte den Wassermann aus der Sammlung Kytice als sein Opus 15 in Form eines Melodrams.

Würdigungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dezember 1856 wurde er als korrespondierendes Mitglied in die Russische Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg aufgenommen.[3] Im Jahr 2003 wurde der Asteroid (40106) Erben nach ihm benannt.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karel Jaromír Erben und Božena Němcová: Märchen; illustriert von Josef Lada, übersetzt von Günther Jarosch und Valtr Kraus. Albatros-Verlag, Prag 2001; ISBN 80-00-00930-7
  2. Karel Jaromír Erben: Prinzessin Goldhaar und andere tschechische Märchen, illustriert von Artuš Scheiner, übersetzt von Günther Jarosch. Albatros-Verlag, Prag 1981
  3. Ausländische Mitglieder der Russischen Akademie der Wissenschaften seit 1724. Karel Jaromír Erben. Russische Akademie der Wissenschaften, abgerufen am 14. November 2015 (russisch).
  4. (40106) Erben in der Small-Body Database des Jet Propulsion Laboratory der NASA am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, Kalifornien (englisch)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karel Jaromír Erben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien