Karen Baumeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karen Baumeister
Porträt
Geburtsdatum 24. März 1965
Geburtsort Lünen, Deutschland
Größe 1,84 m
Position Mittelblock
Vereine
1972–1982
1982–1984
1984–1986
1986–1989
1989–1990
1990–1991
Lüner SV
TV Hörde
SV Lohhof
USC Münster
CJD Feuerbach
USC Münster
Nationalmannschaft
170 mal A-Nationalmannschaft
Erfolge
1986, 1990
1986, 1990, 1991
1990
1985, 1989
1985
1986
Deutscher Meister
Deutscher Pokalsieger
Volleyballerin des Jahres
Europameisterschaft
3. Platz Universiade Kobe
Sieger B-Weltmeisterschaft Rom

Stand: 18. November 2012

Karen Baumeister (* 24. März 1965 in Lünen) ist eine ehemalige deutsche Volleyballspielerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karen Baumeister begann mit dem Volleyball in ihrer Heimat beim Lüner SV. 1982 wechselte sie zum Bundesligisten TV Hörde und 1984 zum Deutschen Meister SV Lohhof, mit dem sie 1986 Deutscher Meister und Pokalsieger wurde. Danach spielte die Mittelblockerin bis 1989 für den Ligakonkurrenten USC Münster. Ihre erfolgreichste Saison war 1989/90 beim CJD Feuerbach, mit dem sie erneut Deutscher Meister und Pokalsieger wurde. Außerdem gewann sie die Wahl zur Volleyballerin des Jahres 1990. Danach kehrte sie nach Münster zurück und gewann hier 1991 erneut den DVV-Pokal. Karen Baumeister war zwischen 1984 und 1990 170fache deutsche Volleyball-Nationalspielerin.

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Heute arbeitet Karen Baumeister in ihrer eigenen Praxis für Physiotherapie in Lünen.[1] Ihr Studium der Sonderpädagogik und ihr Sportstudium im Rahmen einer Lehramtsausbildung sowie ihre sportlich aktive Zeit als Volleyballnationalspielerin kommen ihr dabei zugute.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.root.futec-ag.de/baumeister/team.htm