Karl-Heinz Becker (Pfarrer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl-Heinz Becker (* 18. Oktober 1900 in Insterburg; † 30. Juni 1968 in Neustadt an der Aisch) war ein deutscher evangelischer Pfarrer, Mitglied der Bekennenden Kirche und Kritiker des Nationalsozialismus.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Tod des Vaters im Jahr 1910 zog die Mutter mit ihren drei Söhnen zum Großvater, Juraprofessor Karl von Gareis, nach München. Hier besuchte er zusammen mit seinen zwei Brüdern das Gymnasium und engagierte sich im Bayerischen Wehrkraftverein, einer Vorlauforganisation der deutschen Pfadfinderbewegung. Kurz vor Ende des Ersten Weltkrieges wurde er zum Militär eingezogen und beteiligte sich in Ostpreußen (1919) und an der Ruhr (1920) an Kämpfen.

Anschließend begann er ein Studium Rechts- und Wirtschaftswissenschaften in München und Kiel. Ab 1922 wechselte er zur Theologie in Erlangen, Berlin sowie Marburg. Während seiner Studienzeit war er zusammen mit weiteren Personen aus dem Wehrkraftverein Mitgründer des Bundes Deutscher Neupfadfinder.

Seine theologische Laufbahn begann für Becker 1925 als Hilfsgeistlicher an verschiedenen Orten Süddeutschlands. In Ezelheim (Kreis Scheinfeld) bei Neustadt an der Aisch wurde ihm 1930 seine erste Pfarrstelle zugeteilt. Insbesondere in Mittelfranken kam er in Kontakt mit dem Nationalsozialismus, mit dem er sich kritisch auseinandersetzte und dessen Rassepolitik er strikt ablehnte. Sein damaliger Appell an den bayerischen Pfarrerverein, sich vom Nationalsozialistischen Evangelischen Pfarrerbund (NSEP) zu distanzieren, blieb unberücksichtigt.

Ab 1940 nahm er als Kriegspfarrer im Rang eines Majors am Zweiten Weltkrieg teil, mit Einsätzen in Frankreich, Belgien, Ungarn, der Ukraine und in Südrussland.[1] Insbesondere seine Erlebnisse in Südosteuropa verarbeitete er in theologischen Studien, die ihm 1944 einen Hochverratsprozess einbrachten. Das Ende des Krieges beendete diesen Prozess vorzeitig.

Nach zwei Monaten in amerikanischer Kriegsgefangenschaft nahm er seine Stelle als Pfarrer in Ezelheim wieder auf. 1949 wechselte er ins mittelfränkische Solnhofen, 1956 ins oberbayrische Oberammergau und 1959 nach Stübach, unweit von Neustadt an der Aisch. Hier trat er 1965 in den Ruhestand. Einige Jahre später, am 30. Juni 1968, verstarb Becker in Neustadt an der Aisch, wo er auch auf dem Alten Friedhof beigesetzt wurde und ihm eine Gedenktafel[2] gewidmet ist.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Reformatoren und das "Reich Christi zu Münster" 1535 (= Bekennende Kirche, Schriftenreihe, herausgegeben von Christian Stoll). Christian Kaiser Verlag, München 1939

Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gustaf Törnvall: Geistliches und weltliches Regiment bei Luther. Studien zu Luthers Weltbild und Gesellschaftsverständnis. Aus dem Schwedischen übersetzt von Karl-Heinz Becker. Christian Kaiser Verlag, München 1947

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Friedrich Wilhelm Kantzenbach: Der Einzelne und das Ganze. Zwei Studien zum Kirchenkampf. In: Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte 47, 1978, S. 106–228.
  • Wolfgang Huber: "Evangelisch sein muss doch eigentlich frei heißen". Pfarrer Karl-Heinz Beckers Auseinandersetzung mit Hitler und dem Nationalsozialismus. In Zeitschrift für bayerische Kirchengeschichte 74, 2005, S. 181–199
  • Axel Töllner: Eine Frage der Rasse? Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, der Arierparagraf und die bayerischen Pfarrerfamilien mit jüdischen Vorfahren im "Dritten Reich" (=Konfession und Gesellschaft, Bd. 36), W. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2007, S. 84 ff.
  • Berndt Hamm: Landeskirchliche Normalität und exponierte Positionen in der Einstellung bayerischer Lutheraner zum Nationalsozialismus. In: Spielräume des Handelns und der Erinnerung: Die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern und der Nationalsozialismus, herausgegeben von Berndt Hamm, Harry Oelke, Gury Schneider-Ludorff, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, S. 71 ff., ISBN 978-3-525-55768-6.
  • Dagmar Pöpping: Kriegspfarrer an der Ostfront. Evangelische und katholische Wehrmachtseelsorge im Vernichtungskrieg 1941–1945. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, 2017, S. 249 f. ISBN 978-3-525-55788-4.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dagmar Pöpping: Kriegspfarrer an der Ostfront. Evangelische und katholische Wehrmachtseelsorge im Vernichtungskrieg 1941–1945, Göttingen 2017, S. 250.
  2. Wolfgang Mück: NS-Hochburg in Mittelfranken: Das völkische Erwachen in Neustadt an der Aisch 1922–1933. Verlag Philipp Schmidt, 2016 (= Streiflichter aus der Heimatgeschichte. Sonderband 4); ISBN 978-3-87707-990-4, S. 158 f.