Karl-Heinz Kluge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Karl-Heinz Kluge (* 12. Februar 1929 in Mülsen St. Jacob; † 3. Juni 2005) war ein deutscher Fußballspieler und -trainer in der DDR.

Er absolvierte von 1954 bis 1957 für Motor Zwickau 39 Oberligaspiele (kein Tor). Kluge war danach von 1958 bis 1960 Trainer bei den Zwickauern. Von 1960 bis 1969 trainierte er Martin Hoop Mülsen. Als Nachfolger von Horst Scherbaum übernahm er 1971 den Cheftrainer-Posten bei Sachsenring Zwickau.

Seine größten Erfolge feierte Kluge in den 1970er Jahren mit Sachsenring Zwickau im Europapokal der Pokalsieger 1975/76, als man Panathinaikos Athen, den AC Florenz und Celtic Glasgow besiegen konnte. Erst im Halbfinale scheiterte die Mannschaft am späteren Cupgewinner RSC Anderlecht.