Karl-Heinz Krause

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Archimedes von 1962, Unter den Eichen 87, Berlin-Lichterfelde

Karl-Heinz Krause (* 25. Juni 1924 in Angermünde) ist ein deutscher Bildhauer. Er ist als viertes Kind von Hermann und Ernestine Krause geboren worden. Er ist mit Ursula Krause-Oehme seit 1960 verheiratet.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach überstandenem Krieg und Gefangenschaft begann er sein Studium an der Hochschule für Bildende Künste in Berlin bei Heinrich Ilgenfritz, wo er die graphischen Techniken erlernte. Nach dem Wechsel in die dritte Dimension ohne Aufnahmeprüfung an die Hochschule für bildende Künste in Berlin-Charlottenburg beschäftigte er sich intensiv mit den Arbeiten und Anregungen seiner Lehrer Renée Sintenis und Richard Scheibe und fand sehr bald zu seinem eigenen Weg der Bildhauerei. Nach Ende des Studiums im Jahre 1954 ließ er sich in Berlin als freischaffender Bildhauer nieder und erhielt bereits fünf Jahre später den Georg-Kolbe-Preis der Stadt Berlin durch Richard Scheibe überreicht.

Auf dem Grundsatz der ästhetischen Darstellung des menschlichen Körpers aufbauend und diesen in seinen Bewegungen, Haltungen und Stimmungen festhaltend, verbindet Krause die Darstellung des Körpers stets mit der sachlichen Komponente der Geometrie als Grundform, beziehungsweise mit den Gesetzen der Physik (Gewicht - Gegengewicht oder Last - Stütze) als formgebendes Kriterium. Hiermit erreicht er die charakteristische Ausgewogenheit und Harmonie in der Ausstrahlung seiner Arbeiten.

Königin Beatrix der Niederlande erhielt anlässlich ihres Besuches 1982 eine Plastik ("Aurelia" Werksverzeichnis 184) von Karl-Heinz Krause vom Bundespräsidenten Karl Carstens geschenkt.

1987 war der Bildhauer Ehrengast in der Deutschen Akademie Villa Massimo in Rom. Es folgten mehrere Aufenthalte in der Villa Romana in Florenz.

Karl-Heinz Krause hatte viele Einzelausstellungen in verschiedenen Städten Deutschlands und im Ausland wie z. B. Basel, Bern, New York, Neu-Delhi (Relief in der deutschen Botschaft), Paris (Brunnenplastik im deutschen Kulturinstitut), Antwerpen, Stockholm und Helsinki.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Feuervogel am Mainzer Rheinufer 1970
  • Archimedes
  • Sitzende Saxonia
  • Artistinnen, im Behring Krankenhaus Berlin 1963
  • Elegie
  • Der Denker, Karlsruher Institut für Technologie 1966
  • Solveig, Neue Nationalgalerie Berlin
  • Pariser Torso, Landesmuseum Mainz
  • ET IN ARCADIA EGO (Relief)
  • Denker, Bertha-von-Suttner-Schule Berlin 1960 (Werksverzeichnis 41)
  • Fliegender Merkur, in der Disconto-Bank in Berlin 1967
  • Die Tore am Gutenberg-Museum 1962

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl-Heinz Krause – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien