Karl August Mosig von Aehrenfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karl August Mosig von Aehrenfeld (1820–1898).
Korla Awgust Mosak-Kłosopólski podpis.svg
Ehemaliger Gasthof in Eiserode, Geburtshaus von Karl August Mosig

Karl August Mosig von Aehrenfeld (obersorbisch Korla Awgust Mosak-Kłosopólski; * 7. Mai 1820 in Eiserode; † 31. Juli 1898 in Kleinschweidnitz bei Löbau) war Jurist und Reichstagsabgeordneter.

Mosig besuchte 1832 bis 1839 das Gymnasium in Bautzen, studierte von 1839 bis 1844 Jura in Leipzig. Von 1844 bis 1856 war er Gerichtshalter, ab 1848 Advokat in Löbau. Er besaß das Rittergut Kleinschweidnitz.

1839 war Mosig Mitbegründer des sorbischen Gymnasiastenvereins Societas Slavica Budissinensis, 1841 gründete er einen Akademischen Slawenverein.

Mosig war Mitglied des Reichstages des Norddeutschen Bundes und 1871 wurde er Mitglied des Deutschen Reichstages für den Wahlkreis Sachsen 2 (Löbau-Bernstadt) für die Nationalliberale Partei.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Specht, Fritz / Schwabe, Paul: Die Reichstagswahlen von 1867 bis 1903. Eine Statistik der Reichstagswahlen nebst den Programmen der Parteien und einem Verzeichnis der gewählten Abgeordneten. 2. Aufl. Berlin: Verlag Carl Heymann, 1904, S. 218f

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Anton Bettelheim (Hrsg.): Biographisches Jahrbuch und deutscher Nekrolog. Band 5, 1903, Reimer, Berlin
  • Hermann Kalkoff (Hrsg.): Nationalliberale Parlamentarier 1867–1917 des Reichstages und der Einzellandtage. Schriftenvertriebsstelle der nationalliberalen Partei Deutschlands, Berlin 1917
  • Wilhelm Kosch, fortgeführt von Eugen Kuri: Biographisches Staatshandbuch. Francke, Bern [u. a.] 1963.
  • Bernd Haunfelder und Klaus Erich Pollmann: Reichstag des Norddeutschen Bundes 1867–1870. Droste, Düsseldorf 1989, ISBN 3-7700-5151-3
  • Ernst Eichler, Edgar Hoffmann, Peter Kunze, Horst Schmidt, Gerhart Schröter, Wilhelm Zeil (Hrsg.): Slawistik in Deutschland von den Anfängen bis 1945. Ein biographisches Lexikon. Domowina-Verlag, 1993, S. 272f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl August Mosig von Aehrenfeld – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien