Karl Enslin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Wilhelm Ferdinand Enslin (* 21. September 1819 in Frankfurt am Main; † 14. Oktober 1875 ebenda) war ein deutscher Schullehrer und Dichter.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Enslin wurde am Lehrerseminar in Esslingen ausgebildet. 1843 kehrte er in seine Heimatstadt zurück und wurde Lehrer an der Weißfrauen- und an der Musterschule, ab 1860 an der Katharinenschule. Er verfasste viele Gedichte und Geschichten für Kinder und gab ein Frankfurter Sagenbuch heraus. Viele seiner Gedichte wurden von Philipp Friedrich Silcher, Carl Reinecke, Carl Loewe, Gustav Rochlich und Benedikt Widmann vertont.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine bekanntesten Werke sind Kindergedichte und Weihnachtslieder:

Schriften
Vertonungen
  • Widmann, Benedikt (1820-1910): Lebensfrühling. Kinderlieder von Karl Enslin für Schule und Haus, ein- und zweistimmig mit leichter Klavierbegleitung, Leipzig, C. Merseburger (o.V.Nr.), (1854)
  • Widmann, Benedict: Liederquelle. 100 Gedichte für die Jugend von Karl Enslin. Mit 1-, 2- und 3-stimmigen Original-Kompositionen und Volksweisen herausgegeben von Benedict Widmann. In vier Heften. Erfurt, G. W. Körner's Verlagsbuchhandlung; Erfurt & Lpz., um 1857

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]