Karl H. Bröhan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl H. Bröhan (* 6. Juli 1921 in Hamburg; † 2. Januar 2000 in Berlin) war Unternehmer und bedeutender Berliner Kunstsammler.

Die Sammlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben Bildern sammelte Bröhan Porzellan und Metallarbeiten der Stilrichtungen Jugendstil, Art déco und Funktionalismus.

Die Sammlung umfasst Werke von Émile Gallé und Joh. Loetz Witwe, Möbel von Eugène Gaillard, Hector Guimard, Louis Majorelle, Peter Behrens, Rebecca Hinzmann, Bruno Paul und Richard Riemerschmid, Möbelensembles von Jacques-Émile Ruhlmann, Art déco-Kunst wie die Schmiedearbeiten von Edgar Brandt, Silber von Jean Puiforcat und Georg Jensen. Große Beachtung widmete Bröhan dem belgischen Jugendstilkünstler Henry van de Velde sowie dem Wiener Secessionskünstler Josef Hoffmann.

Die kontinuierlich aufgebaute Sammlung war erstmals im Jahre 1973 in einer Villa in Berlin-Dahlem der Öffentlichkeit zugänglich. Acht Jahre später verschenkte der ambitionierte Sammler anlässlich seines 60. Geburtstages den Großteil seiner Zusammentragungen an das Land Berlin, das sie seit 14. Oktober 1983 gegenüber dem Schloss Charlottenburg in einem spätklassizistischen ehemaligen Kasernengebäude, dem heutigen Bröhan-Museum, ausstellt.

Seine letzte Ruhestätte hat Karl H. Bröhan in Potsdam auf dem Bornstedter Friedhof gefunden.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In der Reihe Sammlung Karl H. Bröhan, Berlin erschienen:
    • Karl H. Bröhan (Katalogbearb.), Jochen Littkemann (Fotos): Berliner Secessionisten. Hans Baluschek, Karl Hagemeister, Willy Jaeckel u. a., (= Sammlung Karl H. Bröhan, Berlin, Bd. 1), Berlin: Mann, 1973, ISBN 978-3-7861-6167-7.
    • Karl H. Bröhan (Bearb.), Jochen Littkemann (Fotos): Kunsthandwerk. Jugendstil, Werkbund, Art Déco, Nebentitel Kunst der Jahrhundertwende und der zwanziger Jahre (= Sammlung Karl H. Bröhan, Berlin, Bd. 2),
      • Teil 1: Glas, Holz, Keramik, Berlin, [Matterhornstraße 42]: K. H. Bröhan, 1976, ISBN 978-3-9800083-0-3.
      • Teil 2: Metall, Porzellan, Berlin, [Matterhornstraße 42]: K. H. Bröhan, 1977
    • Karl H. Bröhan (Bearb.): Gemälde, Skulpturen, Kunsthandwerk, Industriedesign (= Sammlung Karl H. Bröhan, Berlin, Bd. 3), Berlin [West, Matterhornstraße 42]: K. H. Bröhan, 1985, ISBN 978-3-9800083-2-7, S. 193. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche)
  • Karl H. Bröhan (Hrsg.), Dieter Högermann (Mitarb.), Reto Niggl: Metallkunst / Bröhan-Museum Berlin, Nebentitel Kunst vom Jugendstil zur Moderne (= Sammlung Karl H. Bröhan, Berlin, Bd. 4), Berlin: Bröhan-Museum, circa 1990, ISBN 978-3-9801525-3-2.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Porzellan- und Kunsthistoriker erhielt er folgende Auszeichnungen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]