Karl Stammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Stammer (* 29. Februar 1828 in Luxemburg; † 25. Juli 1893 in Rolandseck[1][2]) war ein aus dem Großherzogtum Luxemburg stammender Chemiker, der seit seinem Studium in Deutschland ansässig und tätig war.[3]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apparatur zur Farbbestimmung von Rübenzucker (in Dünnsaft, Dicksaft, Füllmasse und Melasse) nach Dr. Stammer, 1887, Zucker-Museum Berlin

Karl Stammer war der Sohn von Heinrich Stammer (1785–1859),[4] Professor am Athenäum Luxemburg. Karl Stammer studierte ab 1846 Naturwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, der Ludwigs-Universität Gießen und der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin. 1850 promovierte er in Berlin mit einer Dissertation über chemische Reduktion durch Kohlenoxidgas zum Dr. phil.[5]

In Gießen, wo Stammer im Wintersemester 1848/49 eingeschrieben war, besuchte er Vorlesungen von Justus Liebig.[6] Er ist einer der beiden Luxemburger Liebig-Schüler, der andere war der Apotheker und Gymnasialprofessor Jos Namur.[7]

Ab 1857[8] war Stammer Lehrer an der Provinzial-Gewerbeschule in Münster.[9] Später leitete er eine Zuckerfabrik in Koberwitz bei Breslau in Schlesien; es handelt sich wahrscheinlich um die Fabrik des Carl vom Rath († 1904).

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stammer veröffentlichte zahlreiche Einzeluntersuchungen zu Themen wie Stickstoffbleioxid, Kalkgehalt von Knochenkohle, Leuchtkraft des Holzgases, Leuchtgas aus Torf, Chemie und Technologie des Zuckers. Er war Autor oder Mitautor einer Reihe von Monografien und Herausgeber von Zeitschriften zur Zuckerfabrikation, u. a.: Jahres-Bericht über die Untersuchungen und Fortschritte auf dem Gesammtgebiete der Zuckerfabrikation, Taschenkalender für Zuckerfabrikanten und Zeitschrift des Vereins für die Rübenzucker-Industrie des Deutschen Reichs.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • De oxidi carbonici vi reducendi. Schade, Berlin 1850. (Inaugural-Dissertation, 39 Seiten)[10]
  • Leitfaden bei den praktischen Arbeiten im chemischen Laboratorium. Friedrich Vieweg & Sohn, Braunschweig 1854.
  • Chemisches Laboratorium. Anleitung zum Selbstunterrichte in der Chemie. J. Ricker, Gießen 1856.
  • Tabellen chemischer Schemata zum Gebrauch beim Unterricht der anorganischen Chemie in 43 Wandtafeln. Braunschweig 1857.
  • Lehrbuch der Physik. 2 Bände, M. Schauenburg, Lahr 1858 und 1859.
  • Traité complet théorique et pratique de la fabrication du sucre. Guide du fabricant. Lacroix, Paris 1871.
  • Lehrbuch der Zuckerfabrikation. Vieweg, Braunschweig 1874.
  • Wegweiser in der Branntweinbrennerei. Vieweg, Braunschweig 1876.
  • Wegweiser in der Zuckerfabrikation vorzugsweise zum Gebrauch für Fabrikbeamte, Techniker, Siedemeister etc. Vieweg, Braunschweig 1876.
  • Branntweinbrennerei und deren Nebenzweige. Ein Lehrbuch der Spiritus-, Branntwein-, Likör- und Presshefen-Fabrikation. Vieweg, Braunschweig 1876.
  • Sammlung von chemischen Rechenaufgaben nebst Antworten und Auflösungen. 2 Bände, Braunschweig 1878.
  • Traité complet théorique et pratique de la fabrication de la bière et du malt. Bruxelles 1879. (gemeinsam mit Jules Cartuyvels)
  • Chemical Problems. (translated from the second German edition with explanations and answers by W. S. Hoskinson) P. Blakiston, Son & Co., Philadelphia 1885.
  • Lehrbuch der Zuckerfabrikation. 2. Auflage, 2 Textbände und 1 Tafel-Band, Friedrich Vieweg, Braunschweig 1887.
  • Der Dampf in der Zuckerfabrik. 2 Bände, Rathke, Magdeburg 1891 und 1894. (aus dem Nachlass hrsg.)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Leopoldina, Amtliches Organ der Kaiserlichen Leopoldino-Carolinischen Deutschen Akademie der Naturforscher, 35. Jahrgang 1893, Heft 29, S. 160 (kurzer Nachruf auf Stammer ohne Verfasser-Angabe in der Rubrik Biographische Mittheilungen). (als Digitalisat auf archive.org)
  • M. Blum: Bibliographie luxembourgeoise ou catalogue raisonné de tous les ouvrages ou travaux littéraires publiés par des Luxembourgeois ou dans le Grand-Duché actuel de Luxembourg. Première partie: Les auteurs connus. Nouvelle édition, complétée, avec introduction et index analytique, par Carlo Hury. o. O. 1902–1932 / als Reprint: Kraus International Publications, München 1981.
  • J. S. Fruton: The Liebig research group. A reappraisal. (= Proceedings of the American Philosophical Society, Vol. 132.) 1988, Seite 1–66.
  • Ernst Gurlt: Medicinisch-naturwissenschaftlicher Nekrolog des Jahres 1893. In: Virchows Archiv für pathologische Anatomie und Physiologie für klinische Medicin, Band 135 (1894), Heft 3, Seite 537–574.
  • Franz Kössler: Register zu den Matrikeln und Inscriptionsbüchern der Universität Giessen WS 1807/08 - WS 1850. In: Berichte und Arbeiten aus der Universitätsbibliothek Gießen, Band 25 (1976), Nr. I-IV, Seite 1–221 (?).
  • Jos A. Massard: Der Luxemburger Liebig-Schüler Joseph Namur, Apotheker und Professor in Echternach. In: Festschrëft 150 Joër Iechternacher Kolléisch (1841-1991). Impr. St Paul, Luxembourg 1992, Seite 481–558.
  • M. W. Rossiter: The emergence of agricultural science. Justus Liebig and the Americans. Yale University Press, New Haven 1975.
  • Georg Schwedt: Liebig und seine Schüler. Die neue Schule der Chemie. Springer, Heidelberg et al. 2002, ISBN 978-3-642-62783-5.
  • Armin Wankmüller: Ausländische Studierende der Pharmazie und Chemie bei Liebig in Gießen. In: Deutsche Apotheker-Zeitung, Band 107 (1967), Nr. 14, Seite 463–467.
  • Armin Wankmüller: Studenten der Pharmazie und Chemie an der Universität Gießen von 1800 bis 1852. In: Beiträge zur Württembergischen Apothekengeschichte, Band 13 (1980–1982), Seiten 54–64, 95–96, 121–128, 148–160.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sterbedatum und -ort nach Leopoldina 1893 und Ernst Gurlt 1894
  2. davon vereinzelt abweichende Angabe von Sterbedatum und -ort mit 20. Juli 1893 in Düsseldorf bei:
    G. Mannes, R. Muller: „Und in der That hilfst du uns stäts als treuer Landesvertheidiger“. Charles-Gérard Eyschens Briefe an Karl Stedmann (1826–1855). In: Hémecht, 61 (1), Luxemburg 2009, S. 5–90, hier S. 85 (in Fußnote, ohne weiter Quellenangabe)
  3. Massard 1992, S. 486 (Corrigendum: 2. Kol., 7. Zeile: lies Münster anstatt München); Leopoldina 1893; Gurlt 1894.
  4. Pierre Grégoire: Pädagogenprofile. St.-Paulus-Druckerei, Luxemburg 1966, S. 77–199.
  5. N. N.: Biographische Mittheilungen. Leopoldina, Wien 1893, Heft 29, Seite 160.
  6. Wankmüller 1967; Rossiter 1975, S. 89; Kössler 1976, S. 186; Wankmüller, 1981-1982, S. 150, Nr. 624; Fruton 1988, S. 57.
  7. Massard 1992
  8. Schwedt 2002, S. 276.
  9. Gurlt 1894, S. 558
  10. Bibliothèque nationale, Luxembourg. Fonds ancien luxembourgeois. Cote LA 26104