Karl Theophil Döbbelin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Theophil Döbbelin

Karl Gottlieb Döbbelin bzw. Karl Theophilus Döbbelin, auch Carl Theophil Döbbelin sowie Doebelin oder Döbelin (* 27. Februar 1727 in Königsberg in der Neumark, Mark Brandenburg; † 10. Dezember 1793 in Berlin) war ein deutscher Theaterdirektor und Schauspieler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Döbbelin studierte Rechtswissenschaften an der Universität Halle, wo er wegen Beteiligung an einem Tumult vorzeitig ohne Abschluss fliehen musste, und schloss sich 1750 der Gesellschaft der Neuberin an. Nach Jahren bei wandernden Schauspielertruppen gründete er eine eigene Truppe, die er aber nach kurzer Zeit aufgeben musste. Auch eine zweite Gesellschaft, die er 1757 bildete und mit der er in der Rheingegend spielte, löste sich nach einem Jahr wieder auf.

Danach war Döbbelin bis 1766 Mitglied der Ackermannschen Gesellschaft und ging dann nach Berlin zum Direktor Franziskus Schuch d. J., dem er bei der Abschaffung der Stegreifkomödie half. Von ihm trennte sich Döbbelin im Jahr 1767 und gründete eine dritte Gesellschaft, mit der er mehrere preußische Provinzen durchzog. Am Hoftheater in Braunschweig kam unter seiner Leitung 1772 Gotthold Ephraim Lessings Emilia Galotti zur Uraufführung.

Nachdem er nach dem Tod von Heinrich Gottfried Koch das Privileg für Berlin erhalten hatte, eröffnete er 1775 ein eigenes Theater in der Behrenstraße, das von dieser Zeit an eine feste Bühne wurde. Auf dieser Bühne fanden viele theatergeschichtlich bedeutende Aufführungen statt. Hervorzuheben ist das Gastspiel des Hamburger Schauspielers Johann Franz Brockmann im Dezember 1777. Brockmann spielt an 12 Abenden vor ausverkauften Haus den Hamlet in Shakespeares gleichnamigen Stück. Daniel Chodowiecki fertigte eine Folge von Bildern an. 1783 erfolgte hier die Uraufführung von Gotthold Ephraim Lessings Nathan der Weise, bei der Döbbelin auch den ersten „Nathan“ verkörperte. 1786 zog Döbbelin in das leerstehende französische Komödienhaus auf dem Gendarmenmarkt, das der König Friedrich Wilhelm II. zum "Königlichen Nationaltheater" machte. Schon 1787 wurde Döbbelin die Leitung entzogen. Als Theaterdirektor strebte Döbbelin eine gereinigte Bühne an und wusste die besten Kräfte wie Ferdinand Fleck, Joseph Anton Christ, Margarete Schick u. a. an sich zu ziehen. Als Schauspieler gefiel er besonders in typischen Rollen.

Er wurde der Stammvater einer verzweigten und geachteten Künstlerfamilie, zu denen folgende Mitglieder zählten:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]