Kate Raworth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kate Raworth (2018).

Kate Raworth (* 1970) ist eine britische Wirtschaftswissenschaftlerin, die in Oxford und Cambridge lehrt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Raworth studierte Wirtschaftswissenschaft in Oxford.[1] Nach 20 Jahren Tätigkeit für die UN und Oxfam ist sie derzeit Visiting Research Fellow, Tutor and Advisory Board member des Environmental Change Institute der University of Oxford.[2] 2017 veröffentlichte sie The Doughnut Economics: Seven Ways to Think Like a 21st-Century Economics, das 2018 als Übersetzung in deutscher Sprache erschien. Es handelt sich um einen Gegenentwurf zur gängigen Volkswirtschaftslehre, das Bedingungen für eine nachhaltige Wirtschaft formuliert. Zur Orientierung geht sie von einer Grafik aus, die einem Donut-Ring nachgebildet ist (in Fußnote 2 abgebildet).

Raworth nimmt aktiv an der öffentlichen Debatte um Auswege aus der Klimakrise teil. So ist sie Mitunterzeichnerin eines im Dezember 2018 veröffentlichten offenen Briefes, in welchem der Politik ein Scheitern bei der Thematisierung der Krise vorgeworfen wird, dazu aufgerufen wird, sich Bewegungen wie Extinction Rebellion anzuschließen und zum Konsumverzicht aufgerufen wird.[3]

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Donut-Ökonomie. Endlich ein Wirtschaftsmodell, das den Planeten nicht zerstört. Hanser, München 2018, ISBN 978-3-446-25845-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1] Autorenseite des Hanser-Verlages, abgerufen am 20. Februar 2018.
  2. Finding the sweet-spot for the planet and humans: Kate Raworth to present her ‘Big Idea’ of doughnut economics for the 21st Century at the ECI. ECI, Univ. Oxford, 4. Oktober 2017, abgerufen am 20. Februar 2018.
  3. Act now to prevent an environmental catastrophe. The Guardian, 9. Dezember 2018, abgerufen am 22. Januar 2019 (englisch).