Katharina Geiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katharina Geiser (* 11. Februar 1956 in Erlenbach ZH) ist eine Schweizer Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katharina Geiser studierte an der Universität Zürich Germanistik, Anglistik und Pädagogik. Sie war verheiratet und hat drei Söhne. Neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit archivierte sie einen Teilnachlass des Indologen Heinrich Zimmer (1890–1943), insbesondere dessen 1700 Briefe an seine Lebensliebe Mila Esslinger-Rauch (1886–1972). Danach unterrichtete Katharina Geiser bis 2017 Deutsch als Zweitsprache an multikulturellen Kindergärten. Sie lebt in Wädenswil/Zürich und in Norderstapel/Schleswig-Holstein.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Anerkennungspreis der Fachstelle Kultur Stadt Zürich.
  • 2006 Anerkennungspreis der Kulturstiftung der UBS.
  • 2008 Werkbeitrag der Pro Helvetia.
  • 2012 Schillerpreis der Zürcher Kantonalbank für den Roman Diese Gezeiten, der das Leben der Künstlerinnen Claude Cahun und Suzanne Malherbe, insbesondere deren Widerstandstätigkeit und ihren Gefängnisaufenthalt auf der Insel Jersey, thematisiert.
  • 2015 Stipendium der Landis & Gyr Kulturstiftung für einen viermonatigen Arbeitsaufenthalt in Berlin.
  • 2015 Anerkennungspreis der Fachstelle Kultur Kanton Zürich.
  • 2015 Anerkennungspreis der Fachstelle Kultur Stadt Zürich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Liebe reicht bis zum Matterhorn in FAZ vom 6. Februar 2015, Seite 10