Kathrin Amacker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kathrin Amacker

Kathrin Amacker (* 30. März 1962 in Basel) ist eine Schweizer Managerin und ehemalige Politikerin (CVP).

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amacker wuchs in Allschwil auf und absolvierte in Basel die Maturität Typus B. Sie studierte von 1981 bis 1986 an der Universität Basel Pharmazie und schloss als eidgenössisch diplomierte Apothekerin ab. Von 1987 bis 1990 schrieb sie eine Dissertation in Pharmazeutischer Galenik und wurde zur Dr. phil. II promoviert. Von 1990 bis 2010 arbeitet sie bei der Ciba-Geigy bzw. dem Nachfolgeunternehmen Novartis, wo sie ab Juli 2003 Beauftragte für Chancengleichheit war.[1] Zwischen Herbst 2010 und Frühling 2013 war sie Mitglied der Konzernleitung der Swisscom, wo sie die Unternehmenskommunikation leitete. Seit 1. Juni 2013 ist sie Leiterin Kommunikation bei den SBB.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anfangs ihrer politischen Karriere war Amacker Vorstandsmitglied der CVP Binningen und der Frauengruppierung der CVP in Basel. Von 2004 bis 2009 war Amacker Präsidentin der CVP Basel-Landschaft. Im Februar 2007 wurde sie als Landrätin gewählt. Bei den Wahlen vom 21. Oktober 2007 wurde sie in den Nationalrat und am 26. April 2008 in das Parteipräsidium der CVP Schweiz gewählt. Im Mai 2010 kündigte sie aus Gründen der Unvereinbarkeit ihrer neuen beruflichen Tätigkeit bei der Swisscom mit ihrem Nationalratsmandat ihren Rücktritt von ihren politischen Ämtern an.[2] Seit Anfang 2013 arbeitet Amacker bei SBB in der Konzerleitung als Chefin Kommunikation.

Seit Mai 2011 ist Kathrin Amacker Präsidentin des Vereins Regio Basiliensis.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amacker ist verheiratet und hat drei Kinder.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. cvp-bl.ch: Kathrin Amacker (Memento vom 20. August 2007 im Internet Archive) (Zugriff am 25. April 2008)
  2. Nationalrätin Kathrin Amacker tritt zurück, Basler Zeitung vom 5. Mai 2010.