Katja Greulich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katja Greulich
Katja Greulich.jpg
Katja Greulich (2017)
Personalia
Geburtstag 25. März 1985
Geburtsort LeipzigDDR
Größe 165 cm
Position Abwehr
Juniorinnen
Jahre Station
2003–2004 VfB Leipzig
2004–2006 1. FC Lokomotive Leipzig
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2006–2010 1. FC Lokomotive Leipzig 47 (7)
2010–2011 Hallescher FC 18 (4)
2011–2013 1. FC Lokomotive Leipzig II 3 (0)
2011–2013 1. FC Lokomotive Leipzig III
2015 FFV Leipzig II 2 (0)
Stationen als Trainerin
Jahre Station
2011–2012 1. FC Lokomotive Leipzig (C-Juniorinnen)
2012–2015 FF USV Jena (Co-Trainerin)
2016 FC Rosengård (Co-Trainerin)
2016–2018 FF USV Jena
2018– RB Leipzig
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Katja Greulich (* 25. März 1985 in Leipzig) ist eine ehemalige deutsche Fußballspielerin und heutige -trainerin.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spielerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greulich startete ihre Karriere beim 1. FC Lokomotive Leipzig[1] und kam zwischen 2006 und 2010 zu 47 Spielen in der Regionalliga und 2. Fußball-Bundesliga. Im Sommer 2010 verließ sie den 1. FC Lok Leipzig und wechselte zum Halleschen FC[2], wo sie 2010/2011 Landespokalsieger wurde. Nach einem Jahr verließ Greulich Halle wieder und kehrte zu Lok Leipzig zurück.[3] Dort spielte sie bis ins Jahr 2013 für die zweite und dritte Mannschaft.[4] Im Jahr 2015 half Greulich noch einmal für zwei Spiele beim Regionalligisten FFV Leipzig II aus, der 2013 aus der Frauenfußballabteilung des 1. FC Lok hervorgegangen war.

International[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greulich gehörte ab 2007 zum Allgemeinen deutschen Hochschulsportverband und spielt dort in der Damen-Fußballlandesauswahl.[5]

Trainerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2011 übernahm sie neben ihrer aktiven Karriere die C-Juniorinnen des 1. FC Lokomotive Leipzig[6], wo sie bis Februar 2012 als Trainerin arbeitete. Am 17. Februar 2012 wurde sie zur Co-Trainerin von Daniel Kraus beim Bundesligisten FF USV Jena ernannt[7] und war dort bis Sommer 2015 tätig. In der Saison 2016 war Greulich Co-Trainerin des Dänen Jack Majgaard Jensen beim schwedischen Erstligisten FC Rosengård.[8] Nach ihrer Rückkehr nach Deutschland übernahm sie im November 2016 den Bundesligisten FF USV Jena als Nachfolgerin von Christian Franz-Pohlmann.[9] Nach dem Abstieg des FF USV Jena am Saisonende 2017/18 wurde der auslaufende Vertrag mit Greulich nicht verlängert[10] und sie übernahm zur Saison 2018/19 den Trainerposten beim Regionalligisten RB Leipzig, wo sie einen Vertrag bis 2021 unterschrieb.[11]

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Greulich studierte ab 2005 Sportwissenschaften an der Universität Leipzig.[12]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. geraer-fussball.de - Das Fussballportal für Gera
  2. tabellarische Übersicht 1. Frauenmannschaft 2010/11 - Hallescher FC
  3. tabellarische Übersicht 1. Frauenmannschaft 2011/12
  4. 1. FC Lokomotive Leipzig III - 2011/2012
  5. Frauen-Fußball: Deutschland gegen Simbabwe
  6. C-Juniorinnen - 1.FC Lokomotive Leipzig
  7. Katja Greulich neue Co-Trainerin bei FF USV Jena
  8. Von Jena nach Malmö: Greulich wird Co-Trainerin beim FC Rosengard, dfb.de. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  9. Greulich neue Trainerin von FF USV Jena, dfb.de. Abgerufen am 20. Januar 2017.
  10. FF USV Jena: Auch für Katja Greulich selbst wird es das letzte Spiel in ihrer Funktion als Trainerin des FF USV Jena sein. Der im Sommer auslaufende Vertrag mit der Fußballlehrerin wird nicht verlängert. vom 31. Mai 2018
  11. Vierter Neuzugang: RB-Frauen bekommen eine Trainerin. In: rblive.de. 14. Juni 2018, abgerufen am 14. Juni 2018.
  12. Betreuer - Turbine Lok Girls Camp 2007 - Potsdam & Leipzig