Katja Keul

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katja Keul Unterschrift von Katja Keul

Katja Keul, geborene Fehsenfeld (* 30. November 1969 in Berlin), ist eine deutsche Politikerin (Bündnis 90/Die Grünen) und Rechtsanwältin.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1989 bis 1994 studierte sie Rechtswissenschaften in Heidelberg und legte nach dem Referendariat in Brandenburg im Mai 1997 das zweite juristische Staatsexamen in Potsdam ab, um sich anschließend als Rechtsanwältin im Landgerichtsbezirk Verden niederzulassen. Sie eröffnete im Jahr 2000 in Marklohe eine eigene Kanzlei und wurde im selben Jahr zur Fachanwältin für Familienrecht ernannt. Sie war bis September 2009 Vorsitzende des zum Deutschen Anwaltverein gehörenden Anwaltvereins Nienburg. Von 2007 bis 2011 war sie Delegierte der Rechtsanwaltskammer Celle für die 4. Satzungsversammlung der Bundesrechtsanwaltskammer (Anwaltsparlament).

Abgeordnete und Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keul trat 1996 Bündnis 90/Die Grünen bei, trat aber 1999 wegen des Kosovokriegs wieder aus[1]. Keul wurde 2006 erneut Mitglied von Bündnis 90/Die Grünen. Bei der Bundestagswahl 2009 zog sie als Kandidatin über die Landesliste ihrer Partei in Niedersachsen (Platz 5) in den Deutschen Bundestag (17. Wahlperiode) ein. Dort war sie Mitglied des Verteidigungsausschusses und stellvertretendes Mitglied des Rechtsausschusses. Sie war zudem als eine von insgesamt vier Parlamentarischen Geschäftsführern der Fraktion tätig. Auch dem 18. Deutschen Bundestag gehört Katja Keul an. Ihr Mandat erhielt sie als Spitzenkandidatin der niedersächsischen Landesliste ihrer Partei. Seit 2018 ist Keul Mitglied im Gremium nach § 23c Absatz 8 Zollfahndungsdienstgesetz.

Seit 2019 ist Katja Keul Obfrau des Unterausschusses Abrüstung, Rüstungskontrolle und Nichtverbreitung, sowie Mitglied der Deutsch-Französischen Parlamentarischen Versammlung. Zudem gehört sie als ordentliches Mitglied dem Verteidigungsausschuss und dem Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz an. Als stellvertretendes Mitglied ist Keul im Wahlausschuss, im Wahlprüfungsausschuss und im Unterausschuss des Verteidigungsausschusses vertreten.[2]

Mitgliedschaften und Ehrenämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Keul ist Mitglied der Europa-Union Deutschland, die sich für ein föderales Europa und den europäischen Einigungsprozess einsetzt.[3] Zudem ist sie Vorstandsmitglied des Kreisverbandes Nienburg von Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied der „Landesarbeitsgemeinschaft Europa und Internationale Politik“ von Bündnis 90/Die Grünen in Niedersachsen. Sie ist eine der Gründerinnen von RechtGrün e.V., einem Zusammenschluss von grünen und grünennahen Juristinnen und Juristen[4].

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie ist verheiratet und Mutter von drei Kindern. Wohnhaft ist Katja Keul in Marklohe im Landkreis Nienburg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Katja Keul – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vom Jurastudium in die Politik - mit Katja Keul. In: YouTube. Junges Netzwerk RechtGrün, 26. Februar 2021, abgerufen am 26. Februar 2021 (deutsch).
  2. Deutscher Bundestag - Abgeordnete. Abgerufen am 30. Juli 2020.
  3. Katja Keul. In: Webseite der Europa-Union Deutschland. Abgerufen am 21. August 2020.
  4. Verein "RechtGrün" gegründet: Grüne und grünnahe JuristInnen haben seit Donnerstag, 18.... 15. August 2020, abgerufen am 26. Februar 2021.