Katja Mast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katja Mast, 2021

Katja Wilma Mast (* 4. Februar 1971 in Offenburg) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und seit 2005 Mitglied des Deutschen Bundestages. Seit 2021 ist sie Erste Parlamentarische Geschäftsführerin der SPD-Bundestagsfraktion.

Mast war von 2011 bis 2016 Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg und von 2014 bis 2018 Vorsitzende der SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg im Bundestag. Von 2017 bis 2021 war sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur 1990 am Wirtschaftsgymnasium Offenburg absolvierte Katja Mast bis 1992 eine Ausbildung zur Bankkauffrau bei der Sparkasse Offenburg. Anschließend studierte sie die Fächer Biologie, Politologie, Geographie und Pädagogik an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. 1999 legte sie das erste Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien ab.

Von 1999 bis 2003 war Katja Mast als Projektleiterin in der Beratungsfirma Institut für Organisationskommunikation GmbH tätig.[1][2] Von 2003 bis 2005 war sie Referentin beim Personalvorstand der Deutschen Bahn AG.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem sie sich seit 1990 für die SPD engagiert hatte, trat Katja Mast 1993 der Partei bei. Von 1993 bis 1996 gehörte sie dem Juso-Landesvorstand in Baden-Württemberg an. Sie war u. a. Juso-Vorsitzende in Offenburg sowie stellvertretende Landesvorsitzende der Jusos Baden-Württemberg. In den Jahren 1992, 2009, 2010, 2012 und 2017 war sie Mitglied der Bundesversammlung, außerdem hatte sie Delegiertenmandate auf SPD-Parteitagen inne, war langjähriges Mitglied der Antragskommission der SPD Baden-Württemberg und stellvertretende Kreisvorsitzende der SPD im Enzkreis.

Katja Mast und Frank-Walter Steinmeier

Im Oktober 2005 wurde Katja Mast erstmals in den Bundestag gewählt. Sie vertritt seither den Wahlkreis Pforzheim, zu dem neben Pforzheim auch der Enzkreis gehört, wobei sie jeweils über die Landesliste einzog. Von 2005 bis 2013 fungierte sie als stellvertretende Sprecherin der SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg, ab 2009 zudem als stellvertretende Sprecherin für Arbeit und Soziales ihrer Fraktion. Im Oktober 2011 wurde sie auf dem Landesparteitag der SPD Baden-Württemberg zur Generalsekretärin gewählt. Bei der Bundestagswahl 2013 stellte sie gemeinsam mit Gernot Erler das Spitzentandem der SPD in Baden-Württemberg und rückte danach von 2014 bis 2018 zur Leiterin der 16-köpfigen Landesgruppe in der Nachfolge Christian Langes[3] sowie zur Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion für Arbeit und Soziales auf.[4]

Für die Landtagswahl 2016 in Baden-Württemberg übernahm Mast als Generalsekretärin die Wahlkampfleitung für den SPD-Landesverband.[5] Nach den starken Verlusten für die SPD bei der Landtagswahl trat sie nicht erneut als Generalsekretärin an; ihre Nachfolge trat Luisa Boos an.[6] Nach der Bundestagswahl 2017 wurde Mast stellvertretende Fraktionsvorsitzende für die Bereiche Arbeit und Soziales sowie Familie, Senioren, Frauen und Jugend.[7] Darüber hinaus wurde sie im März 2018 als Vertreterin der SPD-Bundestagsfraktion in den Vermittlungsausschuss des Bundestages gewählt.[8] Sie ist zudem stellvertretendes Mitglied im Haushaltsausschuss. Im 19. Deutschen Bundestag war Mast ordentliches Mitglied im Vermittlungsausschuss und gehörte zudem als stellvertretendes Mitglied dem Ausschuss für Arbeit und Soziales, dem Gemeinsamen Ausschuss, sowie dem Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend an.

Ab dem 6. Juni 2018 war sie Mitglied in der von der Bundesregierung eingesetzten Rentenkommission Verlässlicher Generationenvertrag.[9] Im März 2020 beendete die Rentenkommission ihre Arbeit und legte einen Bericht vor.[10]

Bei der Bundestagswahl 2021 wurde sie über Platz 5 der Landesliste Baden-Württemberg erneut in den Deutschen Bundestag gewählt.[11] Am 9. Dezember 2021 wurde sie mit 82 Prozent der Stimmen zur Ersten Parlamentarischen Geschäftsführerin ihrer Fraktion gewählt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Katja Mast – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IFOK GmbH. Institut für Organisationskommunikation | Netzwerk EBD. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  2. IFOK GmbH. Institut für Organisationskommunikation | Netzwerk EBD. Abgerufen am 23. Juli 2019.
  3. Desiree Krebs: LANDESGRUPPE - Die SPD-Landesgruppe Baden-Württemberg. Abgerufen am 4. Dezember 2017.
  4. Website der SPD-Bundestagsfraktion
  5. Katja Mast wird Wahlkampfleiterin der Südwest-SPD. Focus Online, 9. Mai 2015, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  6. Breymaier zur SPD-Landeschefin gewählt.@1@2Vorlage:Toter Link/www.swr.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. SWR Fernsehen, 22. Oktober 2016, abgerufen am 23. Dezember 2016.
  7. Wahl des Geschäftsführenden Vorstands | SPD-Bundestagsfraktion. In: SPD-Bundestagsfraktion. 4. Dezember 2017 (spdfraktion.de [abgerufen am 4. Dezember 2017]).
  8. Neue Aufgabe für Katja Mast im Bundestag - Nachrichten aus Pforzheim bei PZ-news.de | Pforzheimer Zeitung - Pforzheimer Zeitung. (pz-news.de [abgerufen am 22. März 2018]).
  9. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 27. März 2020 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.verlaesslicher-generationenvertrag.de
  10. Bericht der Kommission "Verlässlicher Generationenvertrag". Abgerufen am 13. August 2020.
  11. Gewählte in Landeslisten der Parteien in Baden-Württemberg - Der Bundeswahlleiter. Abgerufen am 11. November 2021.