Kenah Cusanit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kenah Cusanit auf dem Erlanger Poetenfest 2019

Kenah Cusanit (geboren 1979 in Blankenburg (Harz)) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kenah Cusanit wuchs in Berlin-Brandenburg auf. Sie studierte altorientalische Philologie, Ethnologie und Afrikanistik und beendete ihr Studium erfolgreich mit einem Master of Arts. Neben ihrem belletristischen Schreiben war sie nach dem Studium als Journalistin im In- und Ausland tätig, unter anderem als Wissenschaftsjournalistin. Ihre Texte wurden in zahlreichen angesehenen Literaturzeitschriften wie Edit, Sprache im technischen Zeitalter und manuskripte und in Anthologien veröffentlicht, so z. B. im Jahrbuch der Lyrik seit 2009. Für ihre Essays und Gedichte wurde sie mehrfach mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Kenah Cusanit nahm am Prosanova Festival 2014 teil.[1] 2019 war ihr Roman Babel für den Preis der Leipziger Buchmesse 2019 in der Kategorie „Belletristik“ nominiert.[2]

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kenah Cusanit – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kenah Cusanit. Prosanova, 2014, abgerufen am 27. Februar 2016.
  2. Preis der Leipziger Buchmesse 2019 Belletristik, abgerufen am 14. Februar 2019
  3. Berliner Senat