Kernkraftwerk Chmelnyzkyj

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

f1

Kernkraftwerk Chmelnyzkyj
Block 1 und 2 des Kernkraftwerks
Block 1 und 2 des Kernkraftwerks
Lage
Kernkraftwerk Chmelnyzkyj (Ukraine)
Kernkraftwerk Chmelnyzkyj
Koordinaten 50° 18′ 18″ N, 26° 38′ 42″ OKoordinaten: 50° 18′ 18″ N, 26° 38′ 42″ O
Land: UkraineUkraine Ukraine
Daten
Eigentümer: National Nuclear Energy Generating Company Energoatom
Betreiber: National Nuclear Energy Generating Company Energoatom
Projektbeginn: 1975
Kommerzieller Betrieb: 13. Aug. 1988

Aktive Reaktoren (Brutto):

2  (2000 MW)

Reaktoren in Bau (Brutto):

2  (2000 MW)
Eingespeiste Energie im Jahr 2006: 13.863 GWh
Eingespeiste Energie seit Inbetriebnahme: 231.862 GWh
Website: Kernkraftwerk Khmelnitsky
Stand: 31. März 2014
Die Datenquelle der jeweiligen Einträge findet sich in der Dokumentation.

Das Kernkraftwerk Chmelnyzkyj (ukrainisch Хмельницька атомна електростанція, russisch Хмельницкая атомная электростанция) ist nahe Netischyn, in der Oblast Chmelnyzkyj gelegen. In der Nähe befindet sich der Fluss Horyn.

Das Kernkraftwerk besteht aus zwei aktiven und zwei in Bau befindlichen Reaktoren der sowjetischen Bauart WWER-1000. Der Betreiber ist das staatliche Unternehmen National Nuclear Energy Generating Company Energoatom.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich wurde das Kernkraftwerk unter dem Namen Kernkraftwerk West-Ukraine II geplant. Dieser wurde jedoch später in den Namen Kernkraftwerk Chmelnyzkyj geändert. Der Standort wurde von 50 verschiedenen Orten ausgewählt. Am 28. November 1979 wurde von dem Minister für Energie und Elektrifizierung der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken der Standort mit einer Kapazität von 4000 MW projektiert. Im Jahr 1980 begann der Bau des Kühlwasserreservoirs das eine Größe von 22 km² hat.[1]

Reaktorblock 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Block 1 des Kernkraftwerks

Mit dem Bau des ersten Kernreaktors wurde am 1. November 1981 begonnen. Am 10. Dezember 1987 wurde Chmelnyzkyj-1 zum ersten Mal kritisch.[2]

Reaktorblock 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem Bau des zweiten Reaktorblocks wurde am 1. Februar 1985 begonnen.[2] Der Bau wurde vorübergehend eingestellt, da das ukrainische Parlament im Jahr 1990 ein Moratorium für den Bau von KKWs verabschiedet hat.

1995 unterzeichneten die G7-Staaten, die Europäische Kommission und die Ukraine eine Absichtserklärung über die Schließung des Kernkraftwerks Tschernobyl.[3] Als Unterstützung der ukrainischen Entscheidung, wurde der Ukraine ein Kredit der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) zugesprochen, um die zwei zu 80 Prozent fertiggestellten Kernkraftwerksblöcke Chmelnytskyi-2 und Riwne-4 als Ersatz für das abgeschaltete Kernkraftwerk Tschernobyl fertigzustellen und auf westliche Sicherheitsstandards nachzurüsten („K2/R4“-Programm). Am 7. Dezember 2000 wurde von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung ein Kredit 215 Millionen US-Dollar beschlossen.[4] Im Jahre 2000 beschloss die Europäische Kommission die Vergabe von einem EURATOM-Kredit für die Fertigstellung der ukrainischen Reaktoren Chmelnizki 2 und Rowno 4 in einer Höhe von 585 Millionen US-Dollar. Die Vergabe des Kredites war allerdings an eine Entscheidung der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung gekoppelt.[5] Da aber die EBRD-Kriterien für die Kreditvergabe seitens der Ukraine nicht erfüllt wurden, wurde der Kredit letztlich nicht ausgezahlt. Im Juli 2004, kurz vor dem Betriebsbeginn der zwei Reaktoren, wurden von der EBRD 42 Millionen US-Dollar für die Modernisierung und Sicherheitsverbesserungen zugeschlagen.[6] Die Europäische Kommission stellte im Rahmen von EURATOM weitere 83 Millionen US-Dollar zur Finanzierung einer sicherheitstechnischen Nachrüstung für den staatlichen Betreiber Energoatom zur Verfügung.[7]

Der zweite Reaktorblock wurde schließlich am 1. August 2004 zum ersten Mal kritisch und wurde am 7. August 2004 zum ersten mal mit dem Netz synchronisiert. Am 15. Dezember 2005 nahm er dann den kommerziellen Leistungsbetrieb auf.

Reaktorblock 3 und Reaktorblock 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 1986 und 1987 wurde mit dem Bau der Reaktorblöcke 3 und 4 begonnen. Aufgrund eines Moratoriums des ukrainischen Parlaments im Jahr 1990 wurde der Bau unterbrochen.

Bei einem Treffen in Kiew vom 14. bis 16. Juli 2008 diskutierten der russische Kernkraftwerksbetreiber Rosenergoatom und der ukrainische Betreiber Energoatom über die mögliche Vollendung der Blöcke 3 und 4. Als Reaktortyp kommt der WWER-1000/392B in Betracht. Diese Baureihe wurde eigentlich eigens für die Blöcke 5 und 6 des Kernkraftwerks Balakowo entworfen. Neben Atomstroiexport gibt es noch Konkurrenz aus dem Ausland, unter anderem die französische Areva, die amerikanische Firma Westinghouse und die südkoreanische Firma KEPCO.[8]

Am 16. September 2015 wurde bekanntgegeben, dass der Vertrag mit Russland über die mögliche Vollendung der Blöcke 3 und 4 aufgehoben wurde und nach einem alternativen Investor gesucht werden soll. [9] Grund ist wohl der andauernde völkerrechtliche Konflikt in der Ukraine, der sich in der Krimkrise entlud und mit dem Krieg in der Ukraine seit 2014 anhält. Auf Grund des andauernden Krieges ist nicht davon auszugehen, dass ein alternativer Investor in absehbarer Zeit gefunden wird, auch ist fraglich, wie ein solcher Reaktoren des russischen Bautyps fertiggestellt werden sollte. Eine Fertigstellung von Reaktoren in der Ukraine dürfte ein Vorhaben sein, das einen Konflikt mit dem Kreml nach sich zieht und damit die wirtschaftlichen Beziehungen eines Landes zu Russland gefährdet. Auch wenn vonseiten der ukrainischen Regierung keine solche Bestätigung vorliegt - die Pläne über eine Fertigstellung der beiden Reaktoren dürften damit de facto vor ihrem endgültigen Aus stehen. Es ist davon auszugehen, dass die ukrainische Regierung irgendwann, womöglich erst in fernerer Zukunft, eine Aufgabe des Projekt bekanntgeben werden wird.

Im April 2016 veröffentlichte der WDR, dass nach seinen Recherchen die EU als Investor einspringen und das Projekt auch politisch stützen will. Die Reaktoren sollen im Rahmen einer "transeuropäischen Energieversorgung" vollendet werden. Der Strom eines Blocks soll ausschließlich nach Polen geliefert werden. Wie und durch welche Firmen die russischen Reaktorblöcke in diesem Fall vollendet werden sollen, blieb zunächst unbekannt.[10][11]

Daten der Reaktorblöcke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reaktorblock [2] Reaktortyp Netto-
leistung
Brutto-
leistung
Baubeginn Netzsyn-
chronisation
Kommer-
zieller Betrieb
Abschal-
tung
Chmelnyzkyj-1 WWER-1000/320 950 MW 1000 MW 01.11.1981 31.12.1987 13.08.1988 (2018 geplant)[12]
Chmelnyzkyj-2 WWER-1000/320 950 MW 1000 MW 01.02.1985 07.08.2004 15.12.2005 (2035 geplant)[12]Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren
Chmelnyzkyj-3 WWER-1000/392B 950 MW 1000 MW 01.03.1986 (ungewiss) (ungewiss) Projekt 2015 gestoppt, Fertigstellung unwahrscheinlich
Chmelnyzkyj-4 WWER-1000/392B 950 MW 1000 MW 01.02.1987 (ungewiss) (ungewiss) Projekt 2015 gestoppt - Fertigstellung unwahrscheinlich

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. KhNPP - History (englisch)
  2. a b c Power Reactor Information System der IAEA: „Ukraine: Nuclear Power Reactors“ (englisch)
  3. ERBD News 7. November 2001 (englisch)
  4. ERBD News 29. November 2001 (englisch)
  5. https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/fs_euratom_neu.pdf
  6. ERBD News 6. Juli 2004 (englisch)
  7. EBRD News 10. Juli 2006 (englisch)
  8. Rosenergoatom Concern and Energoatom have discussed possibilities of jointly completing the construction of 3rd and 4th units of Khmelnisky NPP 18. Juli 2008 Rosenergoatom News (englisch)
  9. Ukraine scraps nuclear reactor deal with Russia 16. September 2015 UPI News (englisch)
  10. Energiebeziehungen zwischen EU und Ukraine,25. April 2016
  11. World Nuclear News: Ukraine and Poland agree to push for integrated grids,23. März 2015
  12. a b World Nuclear Association - Nuclear Power in Ukraine (englisch)