Kery Fay

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kery Fay auf dem Straßenfest zur Cologne Pride 2018
Kery Fay Backstage. Hannover Pride 2015

Kery Fay (* 5. Februar 1989 in der Ukrainischen SSR, bürgerlich Karyna Fedorchuk) ist eine deutsche Pop- und Dance-Sängerin und Songschreiberin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kery Fay wuchs in Bila Zerkwa auf. Im Alter von 12 Jahren wanderte sie mit ihren Eltern nach Deutschland aus[1] und nahm Unterricht in Tanz, Gesang und Schauspiel.[2]

Im April 2016 erschien die Singleauskopplung Otherside sowie eine akustische Version des Songs mit Loomis Green (Gitarrist von Jan Delay). Sie präsentierte die neue Single in der Schweiz beim Zurich Pride Festival 2016, wo sie als eine der Headliner vor 15.000 Zuschauern auftrat.[3]

Anfang 2018 veröffentlichte Kery Fay die Single Secrets.[4][5] Im gleichen Jahr trat sie beim Hamburger Hafengeburtstag auf.[6]

Das Album Lights & Shadows erschien beim Label A45 Music/Kontor[7] und wurde am 8. Februar 2019 im Rahmen eines Releasekonzerts in der Hamburger Docks, Prinzenbar vorgestellt.[8] Im Juli 2019 wurde die Single Anywhere ausgekoppelt, zu der der deutsche DJ, Produzent und Ex-Scooter-Mitglied Jay Frog zwei Remixe gemacht hat. Im Sommer 2019 trat Kery Fay beim CSD München auf.[9]

Am 31. Dezember 2019 trat sie bei der Silvesterparty am Brandenburger Tor auf.[10]

Musikproduktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Single „Secrets“ wurde im Februar 2018 in Zusammenarbeit auf dem Label C47 Digital[11] von A45 Music veröffentlicht. Der Titelsong „Lights“ entstand in Kooperation mit dem deutschen DJ und Produzenten DJ Scotty.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben

  • 2019: Lights & Shadows

EPs

  • 2014: Hardkiss
  • 2016: Otherside

Singles

  • 2014: Running
  • 2016: Otherside
  • 2018: Secrets
  • 2018: Someone New
  • 2019: Lights
  • 2019: Heaven on Earth
  • 2019: Anywhere
  • 2019: Real (mit Scotty)
  • 2019: Love on Fire
  • 2020: Feels like
  • 2020: Midnight Call

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. My Soundtrack: Kery Fay. Neon Ghosts, 23. Mai 2016. Abgerufen 8. Juni 2018
  2. Die Popröhre. Quartier Magazin, Dezember 2013. Abgerufen 8. Juni 2018
  3. https://www.actu-gay.com/es/events/4150/86971dd37af7244c7890c7d98ea7ba9d
  4. KERY FAY – neue Single + Video – „SECRETS“. Twisted Male Mag, 18. Februar 2018
  5. Hinnerk Macht die Klubs unsicher: KERY FAY. Hinnerk, 20. Februar 2018
  6. https://www.ein-herz-fuer-kinder.de/beendete-auktionen/kery-fay-hautnah-erleben
  7. https://www.a45music.de/artists.php
  8. https://www.docks-prinzenbar.de/event/kery-fay-2019-02-07/
  9. https://www.csdmuenchen.de/2019-kery-fay.html
  10. https://brandenburger-tor-berlin.de/silvester-in-berlin-am-brandenburger-tor-2019-2020/
  11. https://www.discogs.com/de/artist/6424990-Kery-Fay