Kevin Martin (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Kevin Martin
Kevin Martin (2005)
Spielerinformationen
Voller Name Kevin Dallas Martin, Jr.
Spitzname K-Mart
Geburtstag 1. Februar 1983
Geburtsort Zanesville, Vereinigte Staaten
Größe 201 cm
Position Shooting Guard /
Small Forward
College Western Carolina
NBA Draft 2004, 26. Pick, Sacramento Kings
Vereinsinformationen
Verein San Antonio Spurs
Liga NBA
Trikotnummer 23
Vereine als Aktiver
2004−2010 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sacramento Kings
2010−2012 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Rockets
2012−2013 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Oklahoma City Thunder
2013−2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Minnesota Timberwolves
Seit 0 2016 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten San Antonio Spurs

Kevin Martin (eigentlich Kevin Dallas Martin, Jr.; * 1. Februar 1983 in Zanesville, Ohio) ist ein 2,01 Meter großer Basketballspieler, der bei den San Antonio Spurs unter Vertrag steht. Er spielt auf der Position des Guards.

Kindheit und College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kevin interessierte sich schon von Kindesbeinen an für Basketball und spielte für die Zanesville High School Basketball. Nach seinem Abschluss an der High School ging er an das Western Carolina University, wo er drei Saisons spielte. Er erzielte im Schnitt 23,3 Punkte pro Partie und war der erste Athlet des Western Carolina College, der jemals zu einem professionellen Draft angemeldet wurde. Er ist mit 1838 Punkten der vierterfolgreichste Collegespieler der Geschichte und Bester seines Colleges. Martin erhielt mehrere Auszeichnungen. So wurde er zum All-District by the National Association of Basketball Coaches (NABC) gewählt, war dreimal in Folge im first-team All-Southern Conference und gewann den Southern Conference scoring title als bester Punktesammler der Saison. In seiner Saison als Sophomore (2002/03) erzielte er im Schnitt 22,8 Punkte.

NBA Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sacramento Kings (2004–2010)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 wurde Martin von den Sacramento Kings in der ersten Runde des NBA Drafts ausgewählt. In seiner ersten Saison konnte er 7,9 Punkte pro Spiel verbuchen. Diesen Wert konnte er in den darauffolgenden drei Jahren auf 20,2 Punkte pro Spiel verbessern, wodurch er zu einem der wichtigsten Spieler der Kings wurde. Am 28. August 2007 verlängerte er seinen Vertrag um 5 Jahre für $ 55 Millionen. In der Saison 2007–2008 sammelte er außerdem noch 4,3 Rebounds pro Spiel ein und verteilte zudem noch 2,2 Assists pro Begegnung. Auch die Wurfquote war zufriedenstellend (47,3 % FG, 38,1 % 3pt sowie 84,4 % FT). Er verbesserte seinen Punkteschnitt um 9,4 Punkte und traf 39 Freiwürfe in Folge (3. bis 15. November). Nachdem Ron Artest 2008 von den Kings weggetradet wurde, wurde Kevin Martin zum unumstrittenen Teamleader der Kings. Am 1. April 2009 stellte er in einem Spiel gegen die Golden State Warriors eine Karrierebestleistung von 50 Punkten auf.[1] In der Saison 2007-08 und 2008-09 gehörte Martin zu den besten Scorern der Liga und erzielte 23,7 und 24,9 Punkte im Schnitt. Die Kings waren jedoch zu dieser Zeit eine erfolglose Mannschaft und erreichten nicht die Playoffs. Nach fünfeinhalb Jahren wurde Martin von den Kings zum Transfer freigegeben.

Houston Rockets (2010–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Februar 2010 wurde Martin von den Kings an die Houston Rockets abgegeben.[2] Während seiner Zeit in Houston erreichten Martin und die Rockets nicht ein einziges mal die Playoffs, obwohl Martin das Team jede Saison in Punkten pro Spiel anführte. 2011 stand Martin kurz vor einem Wechsel zu den New Orleans Hornets, der Transfer scheiterte jedoch am Veto der NBA.

Oklahoma City Thunder (2012–2013)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. Oktober 2012 wurde Martin und weitere Spieler zu den Oklahoma City Thunder transferiert. Im Gegenzug wechselte James Harden zu den Rockets. Martin kam in allen 77 Spielen von der Bank und erzielte 14 Punkte im Schnitt. Er erreichte mit den Thunder zudem zum zweiten mal in seiner Karriere die Playoffs. Im sechsten Spiel der Western Conference Quarterfinals erzielte Martin beim 103 zu 94 Sieg gegen sein altes Team 25 Punkte.

Minnesota Timberwolves (2013–2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Sommer 2013 unterschrieb Martin einen 28 Millionen US-Dollar dotierten Vierjahresvertrag bei den Minnesota Timberwolves. Bei den Wolves durfte Martin wieder starten und erzielte in 68 Spielen 19,1 Punkte im Schnitt. Mit den Wolves verpasste er jedoch die Playoffs. Aufgrund einer Fraktur im rechten Handgelenk, verpasste er die darauffolgende Saison größtenteils und absolvierte nur 36 Saisonspiele in denen er 20 Punkte im Schnitt erzielte. Im Zuge des Neuaufbaus bei den Wolves wurde Martins Spielzeit in der Saison 2015/16 beschnitten. Nachdem ein Verkauf von Martin während der Saison nicht zustande kam, einigte er sich mit den Timberwolves auf einen Buyout und wurde von diesen entlassen.[3]

San Antonio Spurs (Seit 2016)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wenige Tage später wechselte Martin zum Titelaspiranten San Antonio Spurs.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kevin Martin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Kevin Martin - Spielerprofil auf NBA.com (englisch)
  • Kevin Martin – Spielerprofil auf basketball-reference.com (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Martin erzielt 50 Punkte
  2. Kevin Martin zu den Rockets
  3. Timberwolves Waive Guard Kevin Martin
  4. Free agent Kevin Martin headed to San Antonio, sources say