Kirche Voigdehagen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorfkirche in Voigdehagen (2007)
Glockenturm der Kirche (2007)
Altar von 1698 (2007)
Glockengeläute der Voigdehäger Kirche

Die Dorfkirche Voigdehagen im Ortsteil Voigdehagen der Hansestadt Stralsund ist ein aus dem 15. Jahrhundert stammendes Kirchengebäude der evangelischen Kirche. Bis ins 18. Jahrhundert war sie die Mutterkirche der drei großen Stralsunder Pfarrkirchen St Marien, St. Nikolai und St. Jakobi..Die Backsteinkirche 22,64m lang, 12,60m breit und das Mauerwerk bis zur Traufe 8,20m hoch.[1]

Die Kirche ist umgeben von einem Friedhof.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weil geschichtliche Quellen fehlen, ist nicht mit Sicherheit zu sagen, wann die erste Kirche in Voigdehagen genau errichtet wurde. Es gilt als sicher, dass bei der Stadtrechtsverleihung bereits Sakralbauten in Stralsund existierten. In Voigdehagen muss daher schon vor 1234 eine Kirche gestanden haben.[2] Ob die erste Kirche als Holz-, Fachwerk-, oder Feldsteinbauwerk errichtet wurde, bleibt ungeklärt. Gewiss ist, dass der unmittelbare Vorgängerbau des jetzigen Gotteshauses eine frühgotische, backsteinsichtige Kirche war. [3] Bei genauerer Betrachtung der jetzigen Kirche fällt auf, dass ein etwa 6-7m langes und 3m hohes Teilstück aus der Nordwand aus älterer Zeit stammt und dem unmittelbaren Vorgängerbau zugeschrieben werden muss. Die dort verwendeten klosterformatigen Mauerziegel mit einer mittleren Höhe von 9,5cm, die Wanddicke und die Fugenausbildung weisen auf eine recht frühe Bauzeit hin.

Die zweite Kirche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 15. Jahrhundert wurde die heutige Kirche errichtet. Auf einem Feldsteinsockel wurde das einschiffige Kirchengebäude aus Backstein gemauert.

Die baugeschichtlichen Quellen beginnen im 17. Jahrhundert mit einer Zustandsbeschreibung der desolaten Kirche nach dem 30-jährigen Krieg. Fenster, Gestühl, Kanzel und Altar waren zerstört, die Schalung und die Holzspon Decke des Kirchturms abgedeckt. Doch bereits während der Krieges konnte 1645/1646 der Turm wieder aufgebaut werden. Heute ist von einem Turm leider nichts mehr zu sehen.[4]

Trotz erneut starker Kriegszerstörungen in den Jahren 1711 - 1714 konnte die Kirche durch Eigenleistungen und Spenden, unter anderem für neue Fensterluchten im Chorbereich, bald wieder genutzt werden.

Die Kirche verfügt über eine Holzbalkendecke. Die halbrund ausgeführten Wandabschlüsse circa einen Meter unter der Decke lassen vermuten, dass die Kirche ursprünglich ein Kreuzrippengewölbe erhalten sollte. Der Haupteingang befand sich ursprünglich im Westen. Heute geht er nach Süden direkt auf den angrenzenden Friedhof hin. Im Norden schließen sich ein aus dem 19. Jahrhundert stammender eingeschossiger Anbau mit Sakristei an. Bis vor wenigen Jahren stand dort auch die Grabkapelle der Familie Wulfcrona, einer ehemals bekannten Weinhändlerfamilie in Stralsund. Die Kapelle wurde mittlerweile wegen Baufälligkeit abgerissen. Ob und wie die Sakristei saniert wird, welche stark baufällig ist, ist momentan noch in Klärung

Von den drei Außenportalen sind nur noch das südliche und das nördliche in Funktion. Das spitzbogige Südportal blieb bis auf kleine Reparaturspuren im oberen Bogenbereich original erhalten.

Pfarrhaus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Reformation hatten Voigdehagens Geistliche den Stand eines evangelischen Dorfpfarrers und ab 1928 (nach der Eingemeindung zu Stralsund) den eines Stadtpfarrers. Der letzte ansässige Ortspfarrer verließ 1981 altersbedingt das Pfarrhaus.

Das Pfarrhaus wurde in den Jahren 1988 bis 1991 saniert und dient heute als privates Wohnhaus. Im Jahr 2001 wurde die Kirchengemeinde Voigdehagen mit der Gemeinde der Stralsunder Friedenskirche vereint. Seit 2006 gehören die Voigdehäger der evangelischen Kirchengemeinde Heilgeist-Voigdehagen an und feiern Ihre Gottesdienste zu besonderen Anlässen auch weiterhin Voigdehagen.[5]

Glockenstuhl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Vorgängerbau des heutigen Glockenstuhls befand sich wahrscheinlich am Platz des heutigen, aus Holz gefertigten Vorbaus, der den Glockenstuhl birgt. Sichtbare Reste am Mauerwerk, sowie eingeschlagene Eisennägel dort, lassen die Form dieses Vorgängerbaus vermuten.

Die Glocken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die älteste noch existierende Glocke der Voigdehäger Kirche ist nicht mehr in Funktion, sondern befindet sich im Stralsunder kulturhistorischen Museum. Gegossen wurde die wertvolle Bronzeglocke mit einem unteren Durchmesser von 102cm und einer Höhe von 56cm im Jahr 1655 vom Stralsunder Meister Adam Lehmeyer. 1917 wurde die kleinere Glocke vermutlich zu Kriegszwecken eingeschmolzen.

Das jetzige Geläut besteht aus 3 Bronzeglocken (Große Glocke, Durchmesser 106cm, mittlere Glocke 91cm, kleine Glocke 70cm), die in den Jahren 1998 / 1999 von der Heilbronner Firma A.Bachert gegossen und montiert wurden.[6]

Das Geläut[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drei bronzene Glocken bilden das Geläut. Eine Glocke läutet jeden Abend um 17:55 Uhr für 5min den Abend ein. Am Sonntag, zu Gottesdiensten, läuten dann zwei Glocken. Alle Glocken zusammen läuten nur an hohen kirchlichen Feiertagen wie an Ostern, dem Reformationstag, oder an Weihnachten. Vor dem heutigen Eingang der Kirche stehen drei alte Glocken der Kirche. Der Glockenstuhl wurde 1997 neu hergerichtet, verfiel allerdings schnell und wurde baufällig. Der heutige Glockenstuhl wurde 2016 geschaffen und ist abgeschlossen in seiner Form, so dass die Glocken nicht mehr sichtbar sind.

Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Mittelalter ist nur wenig Inventar erhalten geblieben. Das Gestühl der Kirche stammt etwa aus der Zeit um 1815. Das Kastengestühl des Chorbereichs und der Kanzelkorb sind durch Schmuckleisten aus Surrogat mit Köpfen und Ornamenten am oberen Rahmen und durch marmorierte Füllungen besonders hervorgehoben.

Der Korb der Kanzel stammt ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert, deren Schalldeckel mit einer Darstellung der Dreifaltigkeit allerdings schon aus dem 17. Jahrhundert stammt. Ebenfalls im 17. Jahrhundert, im Jahr 1698, wurde der Altar errichtet, der u. a. das Abendmahl, die Kreuzigung und die Himmelfahrt zeigt.

Der Taufstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die schlichte mittelalterliche Kalksteinfünte, wahrscheinlich aus dem Vorgängerbau des 13. Jahrhunderts stammend, steht heute kaum wahrnehmbar in der Südwestecke neben der Wendeltreppe zum Dachboden. Der Taufstein hat einen oberen Durchmesser von 0,76 m. Der Fuß der Taufsteins ist etwa 1,20m hoch und wurde Anfang des 20. Jahrhunderts für den kaputten Vorgänger erbaut.[7]

Mittelalterliche Innenfundamente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Südost- und Nordwestseite des Innenraumes wurden im Jahre 2015 zwei Feldsteinfundamente freigelegt, welche durch Ihre Grundfläche und Ausrichtung nach Osten vermutlich ehemaligen Seitenaltären zuzuordnen sind.[8]

Die Patronatsloge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Patronatsloge gegenüber der Kanzel stammt aus dem Jahr 1725. Die höher als die Kanzel liegende Loge wurde von den schwedischen Herren genutzt, die in Stralsund, das damals zu Schwedisch-Pommern gehörte, wohnten. Das damalige Wappen der Stadt Stralsund (mit schwedischem Löwen und pommerschem Greif, das Wappen Stralsunds haltend) sowie zwei Wappen unbekannter Herkunft schmücken das in der Werkstatt von Elias Keßler gefertigte Gestühl. Rechts neben der Loge führt eine kleine Tür zur Sakristei.

In der Kirche gibt es ein hölzernes Taufbecken, dessen Messingschale fehlt.

Die Buchholz Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel auf der Orgelempore gegenüber dem Altar stammt aus dem Jahr 1846 und wurde vom Orgelbaumeister Carl August Buchholz gefertigt. Sie verfügt über zwei Manuale und 15 Register. Die Orgel wird heute mit einem elektrischen Blasebalg betrieben. Instandsetzungen erfolgten 1936 und 1953. Durch die Dresdner Orgelbau und Restaurierungswerkstatt Rainer Wolter wurde das Instrument von 2003 bis 2006 generalüberholt und instandgesetzt.

Grabplatte für Wulfhard Lüdershagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die aus gotländischem Kalkstein etwa um 1320 gefertigte Grabplatte wurde 2011 unter der Orgelempore der Voigdehäger Kirche freigelegt und gilt als die älteste Ihrer Art im Stralsunder Stadtgebiet. Das untere Teilstück der trapezförmigen 133 × 72 × 6,5 cm großen Platte fehlt leider.

Pfarrer und Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dieser Tabelle sehen Sie die Pfarrer zur Kirche in Voidgehagen vom Mittelalter bis 1981.[9]

Zeit Pfarrer
1296 - 1324 Otto Slore
1386 - 1403 Mathias Zolewede
1401 - ? Mathias Schwede
1401 - ? Magister Johann Bortzaw
um 1421 Johannes von der Henda
1420 - 1442 Bernd Moltzan
1452 - 1464 Rector Heinrich Vos
1464 - 1480 Magister Hermann Slupwachter
um 1510 Johannes Scheele
1512 - 1518 Reimar Hane
1518 - 1520 Christoffer von Pommern
1520 - 1525 Hippolyt Steinwer
1521 - 1525 Vizepfarrer Michael Carstens
um 1550 Nicolaus Saleske
1551 - ? Joachim Home
um 1560 Martin Heithusen
1568 - 1592 Jacob Mader
1592 - 1633 Balthasar Wüstenberg
1637 - 1640 Vakanzzeit:Vertretung durch Jakob Liefer,

Pfarrer von Steinhagen

1640 Johannes Vulpius
1640 - 1643 Jakob Liefer
1643 - 1671 Johannes Vulpius
1672 - 1701 Albertus Alberti
1702 - 1716 Philipp Christoph Spalckhaver
1716 - 1737 Johann Theophilus Weigel
1738 - 1758 Joachim Christian Warneke
1759 - 1776 Paul Martin Droysen
1776 - 1820 Friedrich Susemihl
1821 - 1829 August Heinrich Christian Schultz
1830 - 1850 Gustav Adolph Illies
1851 - 1884 Friedrich Philipp Eichstädt
1885 - 1889 Wilhelm Hardrat
1889 - 1925 Johannes Friedrich Ernst Palmgren
1925 - 1929 Ernst Paul Johannes Meinhold
1931 - 1938 Gottfried Schmidt
1941 - 1945 Friedrich Wilhelm Ballke
1945 - 1949 Karl Berthold Konrad Brandstäter
1951 - 1956 Gernot Franz Wittenberg
1959 - 1981 Ekkehard Strutz

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kirche in Voigdehagen wird nicht mehr regelmäßig zu Gottesdiensten genutzt. Die Gemeinde schloss sich im Jahr 2001 mit der Stralsunder Friedenskirche zur Gemeinde Voigdehagen-Frieden im Kirchenkreis Stralsund der Pommerschen Evangelischen Kirche zusammen. Seit dem Jahr 2006 geht die Gemeinde mit der Gemeinde Jakobi-Heilgeist zusammen, seit 2012 gehört sie zum Pommerschern Evangelischen Kirchenkreis in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kirche Voigdehagen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen. Hrsg.: Ludwig Verlag. Ludwig Verlag, ISBN 978-3-86935-344-9, S. 29.
  2. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen. Hrsg.: Ludwig Verlag. Ludwig Verlag, ISBN 978-3-86935-344-9, S. 19.
  3. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen. Hrsg.: Ludwig Verlag. Ludwig Verlag, ISBN 978-3-86935-344-9, S. 19.
  4. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen. Hrsg.: Ludwig Verlag. ISBN 978-3-86935-344-9, S. 24.
  5. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen. Hrsg.: Ludwig Verlag. ISBN 978-3-86935-344-9, S. 17.
  6. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen. Hrsg.: Ludwig Verlag. ISBN 978-3-86935-344-9, S. 60–61.
  7. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen. Hrsg.: Ludwig Verlag. ISBN 978-3-86935-344-9, S. 40.
  8. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen. Hrsg.: Ludwig Verlag. ISBN 978-3-86935-344-9, S. 40–41.
  9. Uwe Kiefer: St. Maria zu Voigdehagen - Stralsunds Mutterkirche. Hrsg.: Ludwig Verlag. Ludwig Verlag, Kiel, ISBN 978-3-86935-344-9, S. 67 - 70.

Koordinaten: 54° 16′ 11,9″ N, 13° 5′ 36,1″ O