Kirchhof (Melsungen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 8′ 29″ N, 9° 35′ 47″ O

Kirchhof
Stadt Melsungen
Höhe: 229 m ü. NN
Fläche: 4,54 km² (LAGIS)
Einwohner: 521[1]
Bevölkerungsdichte: 115 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Februar 1971
Postleitzahl: 34212
Vorwahl: 05661

Kirchhof ist ein Stadtteil von Melsungen im Schwalm-Eder-Kreis in Nordhessen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirchhof liegt im Melsunger Bergland rund 4 km (Luftlinie) ostnordöstlich des Zentrums der Melsunger Kernstadt. Durchflossen wird das von Wald umgebene Dorf vom Fulda-Zufluss Kehrenbach, in den etwas östlich der Ortschaft der Ohebach mündet. Hindurch verläuft die Landesstraße 3147, die wie der Kehrenbach südwestlich des Dorfes von der 306 m langen Kehrenbach-Talbrücke der Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg überbrückt ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde der Ort im Jahre 1303 als "Kirchhob" unter Landgraf Heinrich I. Im Jahr 1420 gehörte das Dorf, erstmals unter dem Namen "Kirchhof", zum Amt Melsungen. Von 1826 von 1828 wurde die heutige Kirche erbaut.[2]

Die vorher selbstständige Gemeinde wurde am 1. Februar 1971 nach Melsungen eingemeindet.[3]

Der Ortsname wechselte zwei Mal, und zwar von villa Kirchob (1374) über Kirchob (1420) zu Kirchhof.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1585: 19 Haushaltungen
  • 1747: 38 Haushaltungen
  • 1895: 391 Einwohner
  • 1939: 403 Einwohner
  • 1950: 548 Einwohner
  • 1956: 445 Einwohner
  • 1961: 464 Einwohner
  • 1970: 513 Einwohner

Kultur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Überregionale Bekanntheit erlangte das Dorf durch die Frauenhandballmannschaft der SG 09 Kirchhof.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchhof. In: www.melsungen.de. Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  2. Gemeinde Kirchhof: Gemeinde Kirchhof - Chronik. In: www.melsungen-kirchhof.de. Abgerufen am 11. Oktober 2016.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 404.