Klappergrasmücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klappergrasmücke
Klappergrasmücke (Sylvia curruca)

Klappergrasmücke (Sylvia curruca)

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Überfamilie: Sylvioidea
Familie: Grasmückenartige (Sylviidae)
Gattung: Grasmücken (Sylvia)
Art: Klappergrasmücke
Wissenschaftlicher Name
Sylvia curruca
(Linnaeus, 1758)

Die Klappergrasmücke (Sylvia curruca), auch Zaungrasmücke genannt, ist ein Singvogel aus der Gattung der Grasmücken (Sylvia). Sie ist in ganz Europa verbreitet und die kleinste einheimische Grasmücke.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klappergrasmücke ist 11,5 bis 13,5 Zentimeter lang und wiegt 12 bis 16 Gramm. Die Oberseite ist graubraun, der Scheitel und der verhältnismäßig kurze Schwanz sind grauer, die Unterseite ist weiß gefärbt. Die Flanken sind leicht hellbraun angehaucht. Die Kehle ist weißlich, der Kopf ist grau und die Beine dunkel. Die Iris ist dunkel, das untere Augenlid ist hell. Sicherstes Bestimmungsmerkmal sind die grauen, abgegrenzten Ohrdecken. Männchen und Weibchen haben die gleiche Färbung. Eine Klappergrasmücke kann bis zu elf Jahre alt werden.

Klappergrasmücke

Unterarten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der gesamte Komplex der Unterarten und verwandter Arten durchläuft zurzeit (2019) einer größeren Revision. Die IOU erkennt momentan nur drei Unterarten an:[1]

Die folgenden Unterarten werden teilweise als eigene Arten geführt:

  • Buschgrasmücke (S. [c.] minula Hume, 1873) – Kasachstan bis Westchina; ist kleiner, brauner und heller.
  • S. c./m. margelanica Stolzmann, 1898 – Nordchina; Unterart der Buschgrasmücke.
  • Eibischgrasmücke (S. [c.] althaea Hume, 1878) – Iran, Turkmenistan bis Nord-Pakistan; ist größer und dunkler.

Stimme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ruf ist ein trocken schnalzendes „tett“. Auf dem Zug ist auch ein zeterndes „tsche-tsche-tsche...“ zu hören, das sich etwas nach Blaumeise anhört. In Europa ist der Gesang ein laut klapperndes „telltelltell...“, vor dem ein leises, eiliges Schwätzen zu hören ist. Dieses „Gesangsvorspiel“ ist im Osten Mitteleuropas, in der Türkei, dem Kaukasus und in Sibirien vorherrschend.

Lebensraum und Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klappergrasmücke lebt in Gärten, Parks, Gebirgen und offenen Waldgebieten.

Sie ist in fast ganz Europa verbreitet, mit Ausnahme von Spanien, Westfrankreich, Irland, Nordskandinavien und dem Großteil Italiens.

Zug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Langstreckenzieher hält sie sich von April bis Oktober in ihren Brutgebieten auf. Das Winterquartier liegt in Ostafrika.

Ernährung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klappergrasmücken ernähren sich von Spinnen, Weichtieren, Beeren, Insekten und Larven.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Klappergrasmücke ist ab dem Alter von einem Jahr geschlechtsreif. Das aus Gräsern, Wurzeln, Haaren und Halmen erbaute napfförmige Nest ist meistens kurz über dem Boden in dichtem Gestrüpp oder Nadelbäumen versteckt. Die 3 bis 5 Eier werden in der Hauptbrutzeit Mai bis Juli 11 bis 13 Tage abwechselnd von beiden Partnern bebrütet. Die Jungvögel schlüpfen nackt und bleiben 11 bis 14 Tage im Nest.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klappergrasmücke (Sylvia curruca) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frank Gill & David Donsker, IOC World Bird List v 8.2: Sylviid babblers, parrotbills, white-eyes