Klarschiff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klarschiff

Logo
Screenshot
Kartenübersicht mit Vorgangsdetails
Basisdaten

Entwickler Hanse- und Universitätsstadt Rostock
Erscheinungsjahr 2012
Aktuelle Version Backend v1.9
Betriebssystem Webanwendung
Programmiersprache Java, Ruby on Rails
Kategorie Meldung von Schäden und Anregungen über das Internet
Lizenz GPL
deutschsprachig ja
klarschiff-mv.de

Klarschiff ist eine quelloffene Software, mit der Kommunal- oder Kreisverwaltungen eine Online-Plattform zur Bürgerbeteiligung betreiben können. Auf diesen können Anwohner Schäden und Ideen zur öffentlichen Infrastruktur melden.

Initiiert durch die Hanse- und Universitätsstadt Rostock, die Klarschiff seit 2012[1] produktiv einsetzt, sind seit einigen Jahren außerdem Portale für die Städte Schwerin und Greifswald verfügbar. Seit Projektbeginn in Rostock wurden außerdem kommunale Unternehmen wie etwa die Stadtentsorgung Rostock GmbH, die Stadtwerke Rostock AG, die WIRO Wohnen in Rostock Wohnungsgesellschaft mbH sowie landes- bzw. bundesweit tätige Versorger integriert[2]. Das Portal stellt eine Ergänzung der bisherigen nutzbaren Informationskanäle dar, sodass Bürger ohne die Recherche nach dem richtigen Ansprechpartner oder die Beachtung von Öffnungszeiten die öffentliche Verwaltung kontaktieren können. Außerdem bekommt der Portalbesucher eine Übersicht über alle bereits gemeldeten Mängel und Ideen, sowie deren Status angezeigt. Über die Webseiten können jedoch weder Anzeigen erstellt, noch persönliche individuelle Bürgeranliegen bearbeitet werden.

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen des EU-EFRE-Förderprogramms wurde 2010 durch das Kataster-, Vermessungs- und Liegenschaftsamt der Hanse- und Universitätsstadt Rostock ein Konzept für ein kartenbasiertes Portal zum Anliegenmanagement erstellt und durch das Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung in Rostock sowie Partnerfirmen umgesetzt[3][4]. Während dieser Phase wurde der Arbeitstitel CitizenPort zugunsten von Klarschiff angepasst, („klar Schiff machen“) um den Zweck des Auftritts besser zu unterstreichen. Am 28. März 2012 startete zunächst der Rostocker Auftritt, der in den folgenden Jahren durch andere Firmen weiterentwickelt wurde. So erfolgte etwa Anfang 2017 eine grundlegende Modernisierung der öffentlichen Web-Oberfläche. Da die Software unter einer freien Lizenz steht, können auch andere Kommunen das Portal kostenlos einsetzen und abgewandelt selbst betreiben[5][6][7]. So nutzt die Hansestadt Greifswald seit 2015[8] und die Landeshauptstadt Schwerin seit 2016[9] ein eigenes Klarschiff-Portal.

Seit 2018 ist eine Ausweitung auf andere Gemeinden und Landkreise in Mecklenburg-Vorpommern im Gespräch. Dies soll insbesondere im ländlichen Raum die Zusammenarbeit der vielen Ämter, Organisationen und Unternehmen verbessern, und zwar sowohl flächendeckend als auch inter-föderal[10][11]

Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Software stellt für die Online-Plattform ein externes Frontend für die Öffentlichkeit zur Verfügung, das auch für mobile Endgeräte optimiert ist. Über dieses können Bürger Anliegen auf einer Karte verorten, mit Hilfe einer Auswahlliste kategorisieren und beschreiben. Dabei können sowohl Schadensmeldungen als auch Anregungen für Veränderung und Neuinstallation erstellt werden. Für besondere Beteiligungsprojekte können parallel auch abgewandelte Frontends bereitgestellt werden. So wurde in Rostock 2017 für "100 Bügel für die KTV" eine Webseite angeboten, welche es Nutzern ermöglichte, Vorschläge für neue Standorte von Fahrrad-Abstellanlagen zu machen[12].
Die Verwaltung kann alle eingereichten. Meldungen über ein internes Frontend prüfen und die Vorgänge bearbeiten, weiterleiten sowie der Öffentlichkeit Statusmeldungen geben. Das Zusammenspiel all dieser Komponenten kann in einem Demo-System nachvollzogen werden[13].

Durch die Möglichkeit, externe Dienstleister anzubinden, können Vorgänge direkt und ohne Medienbruch an diese übergeben werden. Diese können dann zum Beispiel direkt Reparaturen vor Ort durchführen und die entsprechende Meldung im Portal anpassen. Für Mitarbeiter der Verwaltung gibt es eine erweiterte mobile Webseite, die zusätzliche Funktionen zur Auftragsverwaltung und Datenerfassung im Außendienst zur Verfügung stellt. Die Zuordnung der Zuständigkeiten innerhalb der einzelnen Ämter erfolgt durch maschinelles Lernen. Bei umfangreichen Meldungen können darüber hinaus weitere Ämter durch die Plattform einbezogen werden. Die elektronische Bearbeitung kann aufgrund der Georeferenzierung und klaren Kategorisierung präziser und ohne Medienbrüche erfolgen und ist, verglichen mit bisherigen Verfahren auf analogem Weg, deutlich schneller. Doppelmeldungen werden bereits bei der Erfassung erkannt, durch mitgelieferte Fotos kann teilweise auf Vorortbesichtigungen gänzlich verzichtet werden[14]. Ein Teil der Qualitätssicherung wird durch Prüfungen seitens der Plattform ermöglicht, etwa Benachrichtigungen, wenn neue Meldungen noch nicht freigeschaltet wurden.

Die Kommunikation zwischen den Komponenten erfolgt mit einer Erweiterung der Open311-Softwareschnittstelle[15]. Dadurch können auch kompatible Apps verschiedenster mobiler Betriebssysteme sowie andere Beteiligungsportale die Meldungen darstellen und auch neue Meldungen anlegen. Die Plattform selbst integriert zahlreiche Dienste der jeweiligen Geodateninfrastruktur, um eine aufgabenorientierte Darstellung und Navigation zu ermöglichen. Externe Werkzeuge können die Daten per RSS oder über OpenData-Portale konsumieren. Für den Rostocker Auftritt gelang darüber hinaus eine Integration in die Auftragsverwaltung der kommunalen Müllentsorgung, die eine semi-automatische Überführung von Entsorgungsaufträgen ermöglicht.

Das in Ruby on Rails programmierte Frontend macht für die Darstellung im Browser intensiven Gebrauch von freien Softwarebibliotheken, etwa von Bootstrap oder OpenLayers. Das Backend ist in Java programmiert und basiert auf JSP.

Datenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Datenschutz wird dadurch sichergestellt, dass nur (anonyme) E-Mail-Adressen angegeben werden müssen und Beschreibungstexte sowie gegebenenfalls Fotos manuell durch die Redaktion geprüft und personenbezogene Informationen entfernt werden. Sollten dennoch personenbezogene Informationen öffentlich sichtbar sein, können diese über eine entsprechende Funktion gemeldet werden, woraufhin die betroffene Meldung temporär nicht mehr öffentlich einsehbar wird.

Öffentliche Wahrnehmung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Start der jeweiligen Stadt-Portale wurde von einem breiten Echo lokaler Medien begleitet[16][17]. Oft wird nach Einführung jedoch auch auf sozialen Medien die teils schleppende Bearbeitung der Meldungen kritisiert[18][19][20][21]. Der Großteil der vorgebrachten Meldungen verteilt sich auf die Problemfelder Müll, Schäden an Verkehrsinfrastruktur sowie gehäuftem Falschparken. In Rostock wurden bisher über 43.000 Meldungen in sieben Jahren über die Plattform erfasst. Monatlich beträgt der Zuwachs dabei ca. 700 Meldungen.

Das Rostocker Portal erhielt 2013 den E-Government-Preis „E-Lüchtthoorn 2013“ des Landes Mecklenburg-Vorpommern[22].

Bei einer repräsentativen Bürgerbefragung gaben 2013 nur 9,3 % der Rostocker Bürger an, das Portal und seine Funktion zu kennen[23]. Im Jahr 2014 wurde deshalb in einem Wettbewerb am medien colleg rostock zusätzliches Werbematerial erarbeitet, um online-affine Zielgruppen besser zu erreichen[24][25]. Auch wurde das Portal zahlreichen Ortsbeiräten Rostocks als Werkzeug zur Beteiligung der Bürger vorgestellt. Eine erneut durchgeführte Bürgerbefragung 2016 zeigte einen gewachsenen Bekanntheitsgrad von 13,9 %[26].

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. klarschiff-hro.de. In: Landeseite klarschiff-hro.de. Abgerufen am 25. November 2019.
  2. WIRO aktuell Ausgabe 05/2015. In: WIRO aktuell. Abgerufen am 25. November 2019.
  3. Klarschiff.HRO - Internet-Plattform zur aktiven Bürgerbeteiligung. In: Rostocker eGovernment-Forum 2010. Abgerufen am 25. November 2019.
  4. Klarschiff.HRO - Service-Plattform zur aktiven Bürgerbeteiligung. In: Vortragsreihe des GeoMV Verein der Geoinformationswirtschaft 2013. Abgerufen am 25. November 2019.
  5. klarschiff-backend. In: Github repository des Klarschiff backend. Abgerufen am 25. November 2019 (englisch).
  6. klarschiff-citySDK Adapter. In: Github repository des Klarschiff Adapters für CitySDK/Open311. Abgerufen am 25. November 2019 (englisch).
  7. klarschiff-field service. In: Github repository des Frontends. Abgerufen am 25. November 2019 (englisch).
  8. klarschiff-hgw.de. In: Landeseite klarschiff-hgw.de. Abgerufen am 25. November 2019.
  9. klarschiff-sn.de. In: Landeseite klarschiff-sn.de. Abgerufen am 25. November 2019.
  10. Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit: Abschlußbericht - Internet der Dienste und Dinge und Erfüllung von Umweltstandards technischer Infrastrukturen – am Beispiel der Landeshauptstadt Schwerin und Umland. 3. Dezember 2018, ISSN 1862-4359, S. 230 ff.
  11. WerkstattRaum "Digitaler Wandel trifft Verwaltung". In: NØRD Digitalkongress 2019. Abgerufen am 6. Dezember 2019.
  12. Ergebnis der "100 Bügel für die KTV" online Beteiligung. In: stadtgestalten.org. Abgerufen am 6. Dezember 2019.
  13. Demo Portal Klarschiff.HRO. Abgerufen am 12. Dezember 2019.
  14. Beschwerdeportal im Internet: So machen‘s andere Städte. In: OZ Stralsund 30.06.2015. Abgerufen am 25. November 2019.
  15. Klarschiff.HROAußendienstmanagement mittels mobilen Client im Kontext des CitySDK Projektes. In: Rostocker eGovernment-Forum 2015. Abgerufen am 25. November 2019.
  16. Klarschiff.HRO - Ideen und Probleme per Internet melden. In: rostock-heute.de 28.03.2012. Abgerufen am 25. November 2019.
  17. Bürger blicken Schwerin auf die Finger. In: SVZ 16.03.2016. Abgerufen am 25. November 2019.
  18. Auswertung von 1 Jahr klarschiff-hro.de. In: Blog windflüchter 15.02.2013. Abgerufen am 25. November 2019.
  19. Fahrradstadt www.klarschiff-hro.de. In: stadtgestalten.org. Abgerufen am 6. Dezember 2019.
  20. Klarschiff.HRO-Rallye. In: Eine-Welt-Landesnetzwerk Radentscheid Rostock. Abgerufen am 6. Dezember 2019.
  21. Klarschiff. In: moritz.magazin 136. Abgerufen am 25. November 2019.
  22. Preisverleihung im ersten E-Government-Wettbewerb Projekt "Klarschiff HRO" gewinnt den E-Lüchtthoorn 2013". In: Pressemeldung. Abgerufen am 25. November 2019.
  23. Kommunale Statistikstelle: Kommunale Bürgerinnen- und Bürgerumfrage 2013 Teil 2. 2013. Auflage. Hansestadt Rostock, Der Oberbürgermeister, Presse- und Informationsstelle, Rostock 1. Januar 2015, S. 91 ff.
  24. Flyer und Poster Klarschiff.HRO. In: Posterwettbewerb Klarschiff. Abgerufen am 6. Dezember 2019 (englisch).
  25. UBC Seminar on International City Marketing and Business Marketing. In: recordings. Abgerufen am 25. November 2019 (englisch).
  26. Kommunale Statistikstelle: Kommunale Bürgerinnen- und Bürgerumfrage 2016 Teil 2. 2016. Auflage. Hansestadt Rostock, Der Oberbürgermeister, Presse- und Informationsstelle, Rostock 1. Juli 2017, S. 96 ff.