Klaus-Peter Hesse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klaus-Peter Hesse (2011)

Klaus-Peter Hesse (* 31. Juli 1967 in Hamburg) ist Verbandsfunktionär und ehemaliger deutscher Politiker der CDU. Von 1997 bis 2015 war er Abgeordneter in der Hamburgischen Bürgerschaft.

Leben und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hesse ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus-Peter Hesse schloss 1987 das Gymnasium Heidberg in Hamburg-Langenhorn mit dem Abitur ab. Nach einer Ausbildung zum Kaufmann in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft bei der Hamburger Wohnungsbaugesellschaft SAGA machte sich Hesse im Bereich Plakatwerbung selbstständig. In dieser Zeit absolvierte er zusätzlich diverse Fort- und Weiterbildungen im Bereich Immobilien. 1995 wurde er Fachwirt in der Grundstücks- und Wohnungswirtschaft. Seit 2001 arbeitete er nach einer weiteren Fortbildung als freiberuflicher Immobiliensachverständiger. Von 2009 bis 2011 war Hesse Pressesprecher des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e. V. und seit dem 1. August 2011 dessen Geschäftsführer.[1] Seit 2019 ist er Sprecher der Geschäftsführung. Hesse ist gewähltes Mitglied im Verbandsrat des Deutschen Verbandes für Wohnungswesen, Städtebau und Raumordnung[2], im Immobilienbeirat der GETEC, im Immobilienbeirat der DGNB und im Fachbeirat der Expo Real.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hesse trat 1984 in die CDU und die Junge Union ein. Nach diversen Posten in den Bezirks- und Kreisverbänden der JU wurde er 1992 deren stellvertretender Landesvorsitzender und 1993 Landesvorsitzender. In den Jahren 1993–2000 und 2004–2008 war er auch im Landesvorstand der CDU Hamburg. Von 2001 bis 2012 war er Ortsvorsitzender der CDU Fuhlsbüttel/Ohlsdorf/Klein Borstel. Hesse war zeitweise auch Mitglied in den CDU-Bundesfachausschüssen Strukturpolitik und Sport.

Mandat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1991 bis 1997 hatte er diverse Mandate in verschiedenen Ausschüssen der Bezirksversammlung Hamburg-Nord (Orts- und Stadtplanungsausschuss). 1993–1997 und 2001 war er Deputierter der Baubehörde und dort in den Unterausschüssen für Wohnungswesen und der Bauvergabe. Seit 1997 war Klaus-Peter Hesse Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft und seit 2004 Fachsprecher seiner Fraktion für Verkehr. Von 2004 bis 2011 war er zusätzlich parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Bürgerschaftsfraktion. Zuletzt gehörte er dem Verkehrsausschuss und Stadtentwicklungsausschuss an. Bei der Bürgerschaftswahl 2015 trat er aus beruflichen Gründen nicht mehr an.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Klaus-Peter Hesse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Hesse ist neuer ZIA-Geschäftsführer@1@2Vorlage:Toter Link/immobilien.mapolismagazin.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. immobilien.mapolismagazin.com. Abgerufen am 11. März 2015.
  2. Website des Deutschen Verbands. (Nicht mehr online verfügbar.) 22. Juli 2016, archiviert vom Original am 12. Dezember 2017; abgerufen am 11. Dezember 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutscher-verband.org
  3. Diese Abgeordneten verabschieden sich aus der Politik. In: Hamburger Abendblatt. 5. Februar 2015. Abgerufen am 11. März 2015.