Klaus Büchner (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Klaus Büchner im August 2018
Klaus Büchner (2008)
Klaus Büchner während eines Torfrock-Konzerts im Dezember 2017
Klaus Büchner während eines Torfrock-Konzerts im Dezember 2017

Klaus Büchner (* 26. März 1948 in Hamburg) ist ein deutscher Musiker, Buchautor und Synchronsprecher. Er ist mit Kathrin Büchner geb. Wichmann verheiratet.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits 1965 gründete Büchner, der bereits als Schüler sang,[1] seine erste Band. Seine Versuche, das Gitarrenspiel zu lernen, gab der Linkshänder auf.[1] 1975 lernte er Raymond Voß kennen, mit dem er zunächst die Gruppe Basia gründete, danach im Jahr 1977 die Gruppe Torfrock. 1980 gründete er mit Klaus Baumgart das Schlagerduo Klaus und Klaus, das bis 1997 bestand. Die erste Single war Da steht ein Pferd auf’m Flur. Das bekannteste Stück aus dieser Zeit ist An der Nordseeküste (1985), dessen Melodie auf dem irischen Folksong The Wild Rover beruht.

Als Torfrock 1982 eine Schaffenspause machte, gründete Büchner mit Voß die Gruppe Hammaburg. Das Lied Rocker Onkel Harry (Original: C’mon Everybody von Eddie Cochran) wurde jedoch kein Erfolg.

Neben der Musik verfasste er Gedichte, die er teils bei Auftritten vortrug. Kurz vor seinem 70. Geburtstag brachte er einen Gedichtband heraus.[2]

Büchner betätigte sich auch als Synchronsprecher in den Werner-Filmen, in denen er die Figur des Werner sprach. Zum Soundtrack der Filme steuerte Torfrock einige Lieder bei. Ferner spricht Büchner den Hasen Nulli in der Kinder-Zeichentrickreihe Nulli und Priesemut.

Kurzzeitig versuchte sich Büchner auch als Schauspieler. Im Film Geld oder Leber (1986) mimte er einen singenden Kellner auf dem Wörthersee-Motorschiff Klagenfurt.

Bevor sich Büchner vollkommen der Musik widmete, war er als Bühnenarbeiter am Ernst-Deutsch-Theater in Hamburg tätig und war teils als Schauspieler sowie Theatermusiker beschäftigt. Er bezeichnete sich selbst als „Vagabund zwischen Schleswig-Holstein und Hamburg“.[1] Später ließ sich Büchner, der über keinen Führerschein verfügt,[1] in Frestedt (Kreis Dithmarschen)[3] nieder und wurde eigener Aussage nach „Stief-Dithmarscher“.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch Torfrock#Diskografie und Klaus & Klaus#Diskografie.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke (Literatur)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus Büchner: Hanebüchner – Meine Gedichte und Fotos. 1. Auflage. acabus, Hamburg 2018, ISBN 978-3-86282-580-6.
  • Klaus Büchner: Hanebüchner II – Er dichtet wieder. 1. Auflage. acabus, Hamburg 2019, ISBN 978-3-86282-694-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Werner Rennen 2018 – Klaus Büchner: Die Stimme von Werner. Abgerufen am 18. Januar 2020 (deutsch).
  2. Buchpremiere - Torfrock-Legende Klaus Büchner liest aus Gedichtband. In: RTL Nord. Abgerufen am 18. Januar 2020.
  3. Frestadt: Frischer Wind aus Torfmoorholm, Boyens Medien, 18. Mai 2015