Kleingebiet Fonyód

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Kleingebiet Fonyód (ungarisch Fonyódi kistérség) war bis Ende 2012 eine ungarische Verwaltungseinheit (LAU 1) innerhalb des Komitats Somogy in Südtransdanubien. Im Zuge der Verwaltungsreform von 2013 gelangten alle elf Ortschaften in den nachfolgenden Kreis Fonyód (ungarisch Fonyódi járás). Zu diesem neuen Kreis kamen noch alle zehn Ortschaften aus dem Ende 2012 aufgelösten Kleingebiet Lengyeltóti.

Der Verwaltungssitz befand sich in der Stadt Fonyód (4.856 Ew.) Zwei weitere Städte lagen ebenso am Südufer des Plattensees: Balatonboglár (5.901 Ew.) und Balatonlelle (5.309 Ew.)

Zum Jahresende 2012 lebten im Kleingebiet Fonyód auf einer Fläche von 372,82 km² 23.616 Einwohner. Die Bevölkerungsdichte lag mit 63 Einwohnern/km² leicht über dem Komitatsdurchschnitt.[1][2]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgenden acht Gemeinden (ungarisch község) mit insgesamt 7.550 Einwohnern gehörten zum Kleingebiet Fonyód.

Balatonfenyves Gamás Karád Látrány
Ordacsehi Somogybabod Somogytúr Visz

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gazetteer of Hungary, 1st January, 2013. KSH, abgerufen am 18. Februar 2017 (ungarisch/englisch, auch XLS-Datei).
  2. Detailed Gazetteer of Hungary. KSH, abgerufen am 18. Februar 2017 (ungarisch/englisch).

Koordinaten: 46° 44′ N, 17° 33′ O