Kochira Katsushika-ku Kameari-kōen Mae Hashutsujo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kochira Katsushika-ku Kameari-kōen Mae Hashutsujo
Originaltitelこちら葛飾区亀有公園前派出所
GenreKomödie
Manga
LandJapanJapan Japan
AutorOsamu Akimoto
MagazinWeekly Shōnen Jump
Erstpublikation21. September 1976 – 17. September 2016
Ausgaben200
Fernsehserie
ProduktionslandJapanJapan Japan
OriginalspracheJapanisch
Jahr(e)1996 bis 2004
Länge15 Minuten
Episoden367
GenreShōnen
MusikToshihiko Sahashi
Erstausstrahlung16. Juni 1996 bis 19. Dezember 2004 auf Fuji TV
Synchronisation

Kochira Katsushika-ku Kameari-kōen Mae Hashutsujo (jap. こちら葛飾区亀有公園前派出所, dt. „Dies hier ist die Polizeiwache vor dem Kameari-Park in Katsushika“), auch verkürzt als Kochi Kame oder Kochikame (jap. こち亀) bekannt, war ein von 1976 bis 2016 im Manga-Magazin Weekly Shōnen Jump erschienener Manga, der von Osamu Akimoto gezeichnet wurde. Mit über 30.000 Seiten in 1960 Kapiteln galt die Serie als längste permanent laufende Manga-Serie – Golgo 13 und Doraemon erschienen zwar eher, jedoch mit längeren Unterbrechungen. Die Serie wurde vom Guinness-Buch der Rekorde als Mangaserie mit den meisten Sammelbänden (Tankōbon) – von denen 200 Stück erschienen – ausgezeichnet.[1]

Die ersten 164 Tankōbon wurden insgesamt mehr als 150 Millionen mal verkauft;[2] Band Nummer 153 nach Zahlen im Mai 2007 insgesamt etwa 360.000 mal.[3]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Figuren der Hauptfiguren Kankichi Ryōtsu, Keiichi Nakagawa und Reiko Akimoto vor dem Bahnhof Kameari

Dreh- und Angelpunkt der Handlung ist eine Gruppe von Polizisten um ein Kōban, also eine Polizeistation, die in der Nähe des Tokioter Kameari-Parks liegt. Der dort stationierte Polizist Kankichi Ryōtsu (両津 勘吉; Ryō-san) ist zunächst die Hauptperson der Handlung und durchlebt regelmäßig Abenteuer, die ihn in die unterschiedlichsten Situationen bringt und die oft in einem Schlamassel enden. Nicht selten ist Ryō-san in seinem andauernden Bestreben, durch schnelles Geld reich zu werden, selbst dafür verantwortlich.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Manga wurde vom 21. September 1976 bis 17. September 2016 im wöchentlich erscheinenden Manga-Magazin Shōnen Jump publiziert. Der Verlag Shūeisha bringt die im Magazin vorveröffentlichten Einzelkapitel auch in Sammelbänden heraus, von denen insgesamt 200 erschienen.[4] Am 16. September 2017 erschien in Ausgabe 42/2017 ein weiteres Sonderkapitel.[5]

In Taiwan erscheint der Manga beim Verlag Formosa Youth.

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehserie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf Basis des Mangas startete im Juni 1996 eine Fernsehserie, die in 367 jeweils 15-minütigen Episoden auf dem Fernsehsender Fuji TV ausgestrahlt wurde bis man sie Ende 2004 absetzte. Diese Serie gilt als ein Remake eines vorhergehenden Fernsehspecials, das am 23. November 1985 im Rahmen des Shonen Jump Matsuri ausgestrahlt wurde.

An der Produktion der Fernsehserie waren ADK und Fuji TV beteiligt. Die Umsetzung wurde durch Gallop realisiert. Produzenten der Serie waren Akio Wakana und Juro Sugimura (beide von Gallop), Koji Kaneda (Fuji TV) und Yoko Matsushita (ADK). Regie führten Akira Shigeno, Noboru Misawa, Norihiro Takamoto, Shinji Takamatsu und Tetsuo Yasumi, für das Charakterdesign waren Masahiro Kitazaki, Shojuro Yamauchi und Tsukasa Tannai zuständig, künstlerischer Leiter war Satoshi Shibata. Die Musik der Serie komponierten Ryō Yonemitsu und Toshihiko Sahashi.

Teile der Serie wurden durch ins Katalanische und Spanische übersetzt und auf den Fernsehsendern Canal 2 Andalucia, Telemadrid und Animax España auf Spanisch, sowie dem Sender K3 auf Katalanisch außerhalb Japans ausgestrahlt.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rolle japanischer Sprecher (Seiyū)
Daijiro Ohara Kōji Hishitani, ab Folge 16 Haruki Sayama
Kankichi Ryotsu Lasar Ishii
Keiichi Nakagawa Mitsuru Miyamoto
Reiko Akimoto Yumi Morio

Kinofilme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Crystalyn Hodgkins: Kochikame Earns Guinness World Record For Most Volumes Published For Single Manga Series. In: Anime News Network. 11. September 2016, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).
  2. Naruto is 5th Shueisha Manga with 100 Million+ Copies in Print (Update 2). In: Anime News Network. 26. April 2010, abgerufen am 31. Januar 2012 (englisch).
  3. The Rise and Fall of Weekly Shonen Jump: A Look at the Circulation of Weekly Jump | ComiPress. 6. Mai 2007, abgerufen im 20. August 2008 (englisch, tabellarische Angaben).
  4. Osamu Akimoto's Kochikame Manga Ends on September 17 After 40 Years of Serialization. Abgerufen am 22. September 2016.
  5. Crystalyn Hodgkins: Kochikame Manga Gets New Chapter in Shonen Jump. In: Anime News Network. 10. September 2017, abgerufen am 21. April 2018 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kochikame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien