Kohrener Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte des Kohrener Landes

Das Kohrener Land bezeichnet die Landschaft und touristische Region rund um Kohren-Sahlis im Süden des Landkreises Leipzig. Dazu zählt vor allem die Stadt Frohburg, aber auch Geithain. Natur und Handwerk sind die hauptsächlichen touristischen Anziehungspunkte. Vor allem das Töpferhandwerk, aber auch die Blaudruckerei sind traditionell verwurzelt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kohrener Land liegt im Süden der Leipziger Tieflandsbucht vor dem beginnenden sächsischen Hügelland. Die Orte der Region liegen im Grünen. In der Landschaft liegen ca. 600 ha Waldfläche. Größte Waldfläche ist der Streitwald zwischen Kohren-Sahlis und Frohburg. Bekannteste Fließgewässer in der Region sind neben der Wyhra die Bäche Katze, Ratte und Maus. Der Kohren-Sahliser Ortsteil Altmörbitz liegt an der Talsperre Schömbach, durch welche auch die Landesgrenze zu Thüringen verläuft.

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine wichtige Einnahmequelle ist der Tourismus. Dafür wurde der Fremdenverkehrsverband „Kohrener Land“ gegründet.

Sehenswürdigkeiten und touristische Attraktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Stadt Frohburg, Ortsteil Kohren-Sahlis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Töpferbrunnen in Kohren-Sahlis
Burg Gnandstein

In der Stadt Frohburg, übrige Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

St.-Michaelis-Kirche Frohburg
Töpfermädchen
Centauren-Brunnen

In der Stadt Geithain[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikivoyage: Kohrener Land – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schloss und Rittergut in Prießnitz