Koios (Mythologie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koios (altgriechisch Κοῖος Koíos, deutsch ‚Frage, Hinterfragung‘) oder Polos (Πόλος Pólos) ist einer der Titanen der griechischen Mythologie.

Ebenso wie die anderen Titanen wurde er nach ihrer Niederlage gegen die olympischen Götter in den Tartaros gestoßen, wo die Hundertarmigen vor dessen eherner Türe Wache stehen.

Mythos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als seine Mutter Gaia ihnen den Auftrag gab, Uranus zu entmannen, hielt er mit seinen Brüdern Hyperion, Krios und Iapetos ihren Vater fest. Kronos entmannte ihn dann mit einer Sichel. Da Koios den Vater im Norden festhielt wurde er auch zum Titan des Norden bzw. zum Titan des nördlichen Pols.[1]

Verwandtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koios ist der Sohn des Uranos und der Gaia. Seine Frau war die Titanin Phoibe. Seine Töchter waren Leto und Asteria.

Stammbaum der Titanen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chaos------>Gaia------>Uranos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Göttergeschlechtder Titanen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Okeanos
 
 
Kreios
 
 
Hyperion
 
 
Theia
 
 
Themis
 
 
Phoibe
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kronos
 
Koios
 
Iapetos
 
Rhea
 
Mnemosyne
 
Tethys
 
 


Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Astrologisch wird Koios mit dem Planeten Merkur[2] assoziiert.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bibliotheke des Apollodor 1, 1, 3.
  2. Diodor 5, 66 ff.
  3. Hesiod, Theogonie 134. 404ff.
  4. Ovid, Metamorphosen 6, 185.
  5. Pausanias 4, 33, 6.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. COEUS: Greek Titan god of intellect and and the pole. Theoi Project, Aaron J. Atsma, New Zealand, abgerufen am 7. Dezember 2013.
  2. Pantheon (engl.)