Kolumbus-Tag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Farben der Italienischen Flagge auf dem Empire State Building zum Kolumbus-Tag

Der Kolumbus-Tag erinnert an die Landung des italienischen Seefahrers Christoph Kolumbus am 12. Oktober 1492 in der Neuen Welt. Während andere Länder in Amerika auch tatsächlich am 12. Oktober feiern, geschieht dies in den USA seit 1970 am zweiten Montag im Oktober (Notiz: der 12. Oktober 1970 war ein Montag). In Spanien feiert man den Kolumbus-Tag als Tag der Hispanität (Día de la Hispanidad), in Argentinien, Ecuador, Kolumbien und Mexiko wird er als Día de la Raza bezeichnet. In Chile heißt er seit 2000 offiziell Día del Descubrimiento de Dos Mundos (deutsch Tag der Entdeckung zweier Welten). In Venezuela wurde der Feiertag 2002 zum Día de la Resistencia Indígena (deutsch Tag des Indigenen Widerstands) umbenannt.

New York City[Bearbeiten]

Die Hauptfeierlichkeiten in den USA finden in New York City statt, wo jedes Jahr ein riesiger Festumzug veranstaltet wird. Während Regierungsbehörden und manche Kapitalmärkte geschlossen bleiben, ist der Tag für Beschäftigte im Privatsektor ein ganz normaler Arbeitstag. Es haben sich auch keine besonderen Bräuche für das häusliche Leben zum Anlass dieses Tages durchgesetzt, wie etwa bei Halloween oder Thanksgiving.

Die Parade findet auf der 5th Avenue, etwa von der 44. bis zur 79. Straße statt.