Konrad Kwiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Konrad Kwiet (* 29. Mai 1941 in Swinemünde) ist ein deutsch-australischer Historiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kwiet studierte Geschichte und Politikwissenschaft in Berlin und Amsterdam. Er wurde 1967 an der FU Berlin promoviert und habilitierte sich 1974 an der Technischen Universität Berlin. 1976 nahm er einen Ruf an die University of New South Wales in Sydney an.[1] Konrad Kwiet ist emeritierter Professor für German and European Studies an der Macquarie University, Australien, und für Jewish Studies in Sydney. Er leitete die Australian war crimes commission (SIU) und arbeitet am Sydney Jewish Museum und war als historischer Sachverständiger im Australischen Justizministerium zur Aufklärung von NS-Kriegsverbrechen tätig.[2] Im Wintersemester 2001/2002 lehrte er an der TU Berlin als Gastprofessor am Zentrum für Antisemitismusforschung.[3] Er publizierte wichtige Bücher und Fachartikel zu Aspekten der Judenverfolgung in Europa unter dem NS-Regime.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Contemporary Responses to the Holocaust. Mit Jürgen Matthäus.Praeger Publishers, Westport, Connecticut 2004, ISBN 9780275974664. Auch als E-Book.
  • Ausbildungsziel Judenmord? Zum Stellenwert der „weltanschaulichen Erziehung“ von SS und Polizei im Rahmen der „Endlösung“. Gemeinsam mit Jürgen Matthäus und Jürgen Förster, Fischer (Tb.), Frankfurt/Main 2003, ISBN 3-596-15016-7.
  • Einsatz im ‘Reichkommissariat Ostland - Dokumente zum Völkermord im Baltikum und in Weißrussland 1941–1944’. Gemeinsam mit Wolfgang Benz und Jürgen Matthäus. Metropol, Berlin 1998, ISBN 3-932482-01-8.
  • Max Joseph - Lebensweg eines deutsch-jüdischen Emigranten, in: Rainer Erb, Michael Schmidt (Hrsg.): Antisemitismus und jüdische Geschichte : Studien zu Ehren von Herbert A. Strauss. Wissenschaftlicher Autorenverlag, Berlin 1987, ISBN 3-88840-248-4, S. 231–242.
  • Selbstbehauptung und Widerstand - deutsche Juden im Kampf um Existenz u. Menschenwürde 1933 - 1945. Mit Helmut Eschwege, Christians, Hamburg 1984, ISBN 3-7672-0850-4. Gehört zu: Hamburger Beiträge zur Sozial- und Zeitgeschichte ; Bd. 19.
  • Reichskommissariat Niederlande - Versuch und Scheitern nationalsozialistischer Neuordnung. Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1968. Als Dissertation unter dem Titel Kwiet, Konrad: Die Einsetzung der deutschen Zivilverwaltung in den Niederlanden und die Anfänge ihrer Nazifizierungspolitik. In Hochschulschriften der FU Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.idea-society.org/img/Buch_Zeitbruecke/Zeitbruecke.htm
  2. http://zfa.kgw.tu-berlin.de/kvv/ws01.pdf
  3. http://zfa.kgw.tu-berlin.de/chronik.htm