Konsortium (Seefahrt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Konsortium ist in der Schifffahrt ein Zusammenschluss von mehreren Reedereien besonders im Bereich Containertransport, die gemeinsam ihre angebotenen Dienste verbessern wollen. Hierbei erhalten die Mitglieder eines Konsortiums das Recht, ihre Ware auf Containerstellplätzen anderer Konsortiumsmitglieder zu transportieren und bieten diesen Dienst selbstverständlich auch den anderen Mitgliedern an. Da durch ein Konsortium die Anzahl der Containerschiffe in der Flotte steigt, kann ein Pendelverkehr deutlich flexibler geplant werden, die Wartezeit für Kunden kann so gesenkt werden und die Schiffe können besser ausgelastet werden.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schließen sich Reedereien zu einem Schifffahrtskonsortium zusammen, wird ein Tonnage Center (auch Operating oder Coordinating Office genannt) ins Leben gerufen, welches die operationellen Aufgaben zur Fahrplanerstellung und Fahrplaneinhaltung sowie die Stauplanung der Container übernimmt.

Des Weiteren entscheiden sich die Reedereien, ob sie ein Joint oder Separate Marketing betreiben wollen. Bei einem Joint übernimmt eine Reederei das Marketing für eine bestimmte Region und hat somit die Entscheidungsgewalt und Verantwortung für die Umsetzung und Annahme von Aufträgen für das gesamte Konsortium. Bei einem Separate Marketing bleibt jedoch jede Reederei für sich selbst verantwortlich und kümmert sich selber um das gesamte Marketingkonzept.

Ziele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wirtschaftlichen Vorteile eines Konsortiums sind eine flexiblere Routenplanung, die Kostensenkung durch maximale Auslastung der Containerstellplätze und eine höhere Erreichbarkeit der Kunden.

Beispiel Containerschifffahrt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Containerschifffahrt existieren derzeit folgende Konsortien (Stand Herbst 2015):

Konsortium Marktanteile Mitglieder Anmerkungen Quellen
CKYHS Group 16,7 % COSCO, “K” Line, Yang Ming, Hanjin Shipping und Evergreen Vormals CKYHS, bevor 2014 Evergreen Marine aufgenommen wurde. Auch The Green Alliance genannt. [1], [2]
Ocean Three 14,8 % CMA CGM, UASC und China Shipping Gegründet 2014. [3], [2]
G6 Alliance 17,4 % Hapag Lloyd, NYK Line und OOCL sowie APL Hyundai M.M. und MOL Hervorgegangen aus den früheren Konsortien Grand Alliance und New World Alliance, die aus je drei Reedereien bestanden. [4], [2]
2M 28,2 % Maersk und MSC Geplant war zunächst, zusammen mit CMA CGM das Konsortium P3 zu gründen. Dies wurde jedoch von chinesischen Behörden 2014 verboten. [5], [2]

Somit sind 16 der 20 größten Containerschiffsreedereien der Welt in einem Konsortium vertreten und halten so insgesamt 77,1 % der weltweiten Marktanteile. Über die oben aufgeführten Kooperationen hinaus betreiben die einzelnen Reedereien noch weitere Partnerschaften, die jedoch auf bestimmte Routen begrenzt sind.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seatrade Maritime News, SMN- Bericht zur Gründung von CKYHE, abgerufen am 22. Oktober 2015.
  2. a b c d Alphaliner – The Top 100 League (Die 100 größten Containerschifffsreedereien), abgerufen am 22. Oktober 2015.
  3. Bericht in der Verkehrsrundschau, abgerufen am 22. Oktober 2015.
  4. Hamburger Abendblatt, abgerufen am 22. Oktober 2015.
  5. DVZ, abgerufen am 22. Oktober 2015.