Kornett (Offizier)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kornett eines Kürassierregiments der Russisch Kaiserlichen Armee (um 1756 bis 1762)

Der Kornett (trad. dt. Schreibweise Cornet, frz. cornette, engl. cornet, abgeleitet von lat. Cornu, „Horn“, „(Heeres-)Flügel“) war im 17. und 18. Jahrhundert der rangjüngste Offizier der Kavallerie. Während der Schlacht und zur Parade führte er die entrollte Cornette, d.h. die Standarte der Eskadron. Ihm nachgeordnet war der Standartenjunker (dieser Offizieranwärter trug die eingerollte Standarte, u.a. während längerer Märsche).[1]

Dem Kornett gleichrangig waren in Deutschland und in vielen anderen Ländern der Fähnrich (Infanterie, Dragoner) sowie bei der Artillerie der Unterleutnant, mitunter auch der Stückjunker (letzterer nur, sofern er nicht bloß als Offizieranwärter etaisiert war).[2]

In Deutschland wurde der Dienstgrad zu Beginn des 19. Jahrhunderts vielerorts nach französischem Vorbild umbenannt in Unterleutnant oder Sekondeleutnant.

Kornett in anderen Streitkräften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Königreich Frankreich war Cornette der niederste Offiziersrang der leichten Kavallerie, der Dragoner, Husaren und Jäger zu Pferd. Dort rangierte er unmittelbar hinter dem Lieutenant bzw. Sous-Lieutenant. Der Cornet entsprach in der Funktion dem Guidon, niedersten Offizier der schweren Kavallerie, rangierte aber hinter ihm. [3].

In England war der Cornet seit dem englischen Bürgerkrieg (1642–1649) bis 1871 der rangjüngste Offizier in der gesamten Kavallerie, mit Ausnahme der Horse Grenadier Guards (Grenadiergarde zu Pferd; dort rangierte der Guidon zwischen Lieutenant und Sub-Lieutenant). Bei den Horse Guards (Garde zu Pferd) waren Cornet und Guidon gemeinsam etaisiert, wobei der Cornet dem Guidon vorgesetzt war (in Umkehrung des französischen Brauchs!). [4] Der Kornett führte bei der schweren Kavallerie (Horse) die Standarte (ursprünglich ein zur Cornet gekürztes Pennon, später von rechteckiger Form), bei der leichten Kavallerie (Dragoner etc.) hingegen das an seinem freien Ende schwalbenschwanzartig geschlitzte Guidon. [5]

Der Rang wurde 1871 in den britischen Streitkräften abgeschafft. Lediglich bei den Blues and Royals (Gardekavallerie) und Queen's Royal Hussars (Husaren der Königin), wird die Bezeichnung Cornet noch heute verwendet. Er rangiert mit dem Leutnant (OF-1).

Auch in den schwedischen, den zaristischen russischen Streitkräften und der amerikanischen Kontinentalarmee wurde die Bezeichnung benutzt.

Im Österreichischen Bundesheer der II. Republik führte an der Theresianischen Militärakademie der zweite Jahrgang eine Zeit lang den Dienstgrad Kornett (erster Jahrgang: Kadett, dritter Jahrgang: Fähnrich). Vor dieser Zeit führten und seit dieser Zeit führen alle drei Jahrgänge den Dienstgrad Fähnrich.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Johann Georg Krünitz: Oeconomische Encyclopädie, 1773–1858, S. 338
  2. Johann Georg Krünitz: Oeconomische Encyclopädie, Bd. 50, 1773–1858, S. 425 ff.
  3. GENDARMERIE DE FRANCE ET MAISON DU ROI nach "(Lucien) Mouillard: Les régiments sous Louis XV (Paris 1882)"
  4. THE GENTLEMAN'S AND LONDON MAGAZINE, Dublin 1766, Seite 426
  5. [Clifford Walton: History of the British Standing Army, London 1894, S. 409 u. S.458]