Kroatische Bauernpartei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Hrvatska seljačka stranka
Croatian HSS Logo.png
Partei­vorsitzender Branko Hrg (seit 2012)
Ehren­vorsitzender Josip Torbar
Neda Prpić Gamiršek
Gründung 22. Dezember 1904,
erneut 1989
Haupt­sitz Ulica kralja Zvonimira 17
10000 Zagreb
Farbe(n) grün
Parlamentsmandate
1/151
Europapartei Europäische Volkspartei (EVP)
Website http://www.hss.hr

Die Kroatische Bauernpartei (kroat. Hrvatska seljačka stranka, HSS) wurde im Dezember 1904 von Stjepan Radić und Antun Radić in Zagreb unter dem Namen Kroatische Volks- und Bauernpartei (HPSS, Hrvatska Pučka Seljačka Stranka) gegründet. 1920 wurde sie in Kroatische Republikanische Bauernpartei (HRSS) und 1925 in Kroatische Bauernpartei umbenannt.

Die Bauernpartei in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts[Bearbeiten]

Die HPSS vor dem Ersten Weltkrieg befürwortete die nationale Einheit der Kroaten, Slowenen und Serben. Sie forderte das allgemeine Wahlrecht sowie soziale und kulturelle Reformen zugunsten der Bauern. Die HPSS lehnte die Zusammenarbeit mit Ungarn gegen Österreich, wie sie die Fiumaner Resolution von 1905 forderte, ab. Sie kämpfte vielmehr für die Vereinigung der administrativ geteilten kroatischen Regionen Slawonien, Dalmatiens und Zentralkroatien im Rahmen der Habsburger Monarchie und für die Aufhebung des ungarisch-kroatischen Ausgleichs.

In den Wahlen zur verfassunggebenden Versammlung des Königreiches der Serben, Kroaten und Slowenen, bei denen erstmals in Kroatien das allgemeine Wahlrecht für Männer galt, gewann in Kroatien-Slawonien die Kroatische Bauernpartei unter Stjepan Radić, die vor dem Krieg nur eine geringe Rolle gespielt hatte, die absolute Mehrheit der Stimmen. In Dalmatien hingegen behielten zunächst bürgerliche Gruppierungen aus dem Umfeld des vormaligen Jugoslawischen Komitees die Mehrheit.

Die Kroatische Bauernpartei lehnte die Gründung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen in der Form, wie sie stattgefunden hatte, ab. Unter Berufung auf das vom amerikanischen Präsidenten Woodrow Wilson proklamierte Selbstbestimmungsrecht der Völker verlangte sie die Anerkennung eines separaten Selbstbestimmungsrechtes für Kroatien und ebenso die anderen südslawischen Völker. Zudem lehnte sie die monarchische Staatsform ab und verlangte für Kroatien die Gründung einer Republik.

Da im Prozedere der verfassunggebenden Versammlung ein Vetorecht der einzelnen Völker nicht anerkannt wurde und zudem die monarchische Staatsform nicht in Frage gestellt werden durfte, boykottierten die Abgeordneten der Kroatischen Bauernpartei diese und erarbeiteten stattdessen eine Verfassung für eine Bauernrepublik Kroatien, die Teil einer zukünftigen Konföderation südslawischer Bauernrepubliken werden sollte. Diese blieb jedoch aufgrund der realen Machtverhältnisse bloßes Papier.

Die durch den Boykott der Kroatischen Bauernpartei und das Fehlen der Abgeordneten der Kommunistischen Partei Jugoslawiens, die kurz nach den Wahlen als „staatsfeindlich“ verboten worden war, zahlenmäßig geschrumpfte Verfassunggebenden Versammlung verabschiedete 1921 mit knapper Mehrheit eine Verfassung, die eine zentralistische Staatsorganisation und die Auflösung der historischen Provinzen vorsah, was den Serben als zahlenmäßig größtem Volk de facto die Vorherrschaft sicherte. Die Kroatische Bauernpartei verzeichnetete in der Folge weiteren Zulauf und wurde auch in Dalmatien und unter den Kroaten Bosnien-Herzegowinas zur stärksten Partei. Nachdem sie mit reiner Boykottpolitik keinen Erfolg gehabt hatte, gab sie den Boykott des Zentralparlamentes und die Ablehnung der Monarchie auf und beteiligte sich zeitweise auch an der Zentralregierung. Zu einer dauerhaften Übereinkunft der unterschiedlichen politischen Kräfte über die künftige Staatsordnung des südslawischen Königreiches kam es jedoch nicht.

Am 20. Juni 1928 erschoss ein montenegrinischer Abgeordneter in der laufenden Parlamentssitzung vier Abgeordnete der kroatischen Bauernpartei, darunter deren Führer Stjepan Radić.

Nach der Besetzung und Zerschlagung Jugoslawiens durch deutsche und italienische Truppen im Frühjahr 1941 wurde der Ustascha von diesen die Macht in dem für „selbständig“ erklärten Unabhängigen Staat Kroatien (NDH) übertragen, nachdem die Kroatische Bauernpartei unter Vladko Maček die Kollaboration verweigert hatte.

Nach 1945 ging die Partei in der sogenannten Volksfront (ab 1953 Sozialistischer Bund der Werktätigen Jugoslawiens) auf und spielte keine eigenständige Rolle mehr.

Die Bauernpartei in der heutigen Republik Kroatien[Bearbeiten]

Die HSS hat eine feste Wählerschaft unter der ländlichen und suburbanen Bevölkerung Nord- und Ostkroatiens. Sie ist moderat-konservativ (wobei sie 2000 an einer Mitte-Links Koalition teilgenommen hat) und mit derzeit 6 von 153 Sitzen im Parlament vertreten.

Im März 2007 kündigte die Partei an, in einer Koalition mit der Kroatischen Sozial-Liberalen Partei (HSLS) bei den Parlamentswahlen im Herbst 2007 anzutreten. Nach den Parlamentswahlen beteiligte sich die Kroatische Bauernpartei gemeinsam mit der HSLS an einer Regierungskoalition mit der HDZ. Nach den Parlamentswahlen 2011 ging die HSS mit einem Parlamentssitz in die Opposition.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Arno Weckbecker, Frank Hoffmeister: Die Entwicklung der politischen Parteien im ehemaligen Jugoslawien. Oldenbourg, München 1997, ISBN 3-486-56336-X, S. 187.

Weblinks[Bearbeiten]