Krystyna Grabicka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Krystyna Grabicka (* 15. April 1949 in Wylezinek) ist eine polnische Rechtsberaterin, Politikerin und Abgeordnete des Sejm in der IV. und VI. Wahlperiode.

Sie beendete ihr juristisches Studium an der Universität Łódź, danach erwarb sie die Zulassung als Rechtsberaterin (radca prawny). In den Jahren 1998 bis 2001 war sie Vorsitzende des Kreisrats des Powiat Sieradzki. Bei den Parlamentswahlen 2001 wurde sie für den Wahlkreis 11 Sieradz Abgeordnete des Sejm über die Liste der Liga Polskich Rodzin (Liga Polnischer Familien - LPR). Sie gehörte dem Ruch Katolicko-Narodowy (Katholisch-Nationale Bewegung - RKN) von Antoni Macierewicz an, im Jahr 2002 verließ sie die Fraktion der LPR und trat der KRN-Fraktion bei.

Bei den Parlamentswahlen 2005 kandidierte sie erfolglos über die Liste der Ruch Patriotyczny (Patriotische Bewegung - RP). Ein Jahr später wurde sie für die Prawo i Sprawiedliwość (Recht und Gerechtigkeit – PiS) in den Sejmik der Woiwodschaft Łódź gewählt.

Bei den Parlamentswahlen 2007 wurde sie zum zweiten Mal für den Wahlkreis Sieradz in den Sejm gewählt, diesmal über die Liste der PiS und mit 9.988 Stimmen. Sie ist Mitglied der Sejm-Kommissionen für Verfassungsverantwortung sowie Gesetzgebung.

Weblinks[Bearbeiten]