Kudjoe Affutu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hennensarg von Kudjoe Affutu (2008)
Centre Pompidou Sarg von Kudjoe Affutu (2010)

Kudjoe Affutu, auch Kudjo Affutu (* 1985 in Awutu Bawyiase, Central Region, Ghana) ist ein ghanaischer Sarg-Künstler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kudjoe Affutu erhielt von 2002 bis 2006 bei dem international bekannten Sargkünstler Paa Joe in Nungua (Greater Accra) seine Ausbildung. Seit 2007 führt Kujdoe Affutu in seiner Geburtsstadt ein eigenes Atelier, wo er figürliche Särge und Skulpturen für ghanaische Beerdigungen, aber auch im Auftrag von Kunstmuseen, Privatsammlern und Künstlern herstellt. Insbesondere in Europa hat er sich mit seinen Beteiligungen an Ausstellungen und Kunstprojekten einen internationalen Namen gemacht. Unter anderem mit seiner Interpretation der von den Künstlern Isabelle L. und M.S. Bastian erfundenen Comix Figur Pulp (2008 und 2011), sowie mit seiner Zusammenarbeit mit dem Künstler Ataa Oko für dessen Ausstellung "Ataa Oko" in der Collection de l'Art Brut in Lausanne.[1] Kudjoe Affutus Arbeiten befinden sich u. a. in den Sammlungen des Museums der Kulturen Basel und des Musée d’ethnographie de Neuchâtel.

Auftragswerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011. Africa Pulp für das Künstlerpaar M.S. Bastian / Isabelle L.
  • 2011. Hummersarg für das Tinguely Museum Basel.
  • 2011. Auto-Skulpturen für den Museumshop des Tinguely Museums Basel.
  • 2010. Pompidou-Sarg für den Künstler Saâdane Afif.
  • 2010. Kühlschrank-Sarg für den Künstler Thomas Demand.
  • 2008. Drei figürliche Särge für Regula Tschumi.
  • 2007. Africa Pulp für das Künstlerpaar M.S. Bastian / Isabelle L.
  • 2006. Skulpturen für den Museumsshop des Kunstmuseums Bern.

Teilnahme an Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018 Unvergessen machen, Museum der Völker in Schwaz, Tirol
  • 2017/18 L'impermanence des choses. Afrikanische Pulp, Dauerausstellung im Musée d'ethnographie de Neuchâtel.[2]
  • 2017/18 Jambo Afrika, Tropenhaus Wolhusen, Schweiz.
  • 2017 Accra: Portraits of A City, ANO Gallery Accra.
  • 2016/21 Gross. Dinge Deutungen Dimensionen, Dauerausstellung im Museum der Kulturen Basel.
  • 2016/18 C'est la vie im Naturhistorisches Museum Bern.
  • 2012/13 Hors-champs, Musée d'ethnographie Neuchâtel.
  • 2011 Fetisch Auto. Ich fahre, also bin ich. Tinguely Museum Basel.
  • 2011 La carte d’après nature, Matthew Marks Gallery New York.
  • 2010/11 La carte d’après nature, Nouveau Musée von Montecarlo, kuratiert von Thomas Demand.

Quellen und Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2018. Africa-Pulp, Alice Henkes in: ARTMAPP, März–Juni 2018, S. 38–43.
  • 2014. Regula Tschumi: Verborgene Kunst. Die figürlichen Sänften und Särge in Ghana. Edition Till Schaap, Bern. ISBN 978-3-03828-098-9.
  • 2014. Regula Tschumi: The buried treasures of the Ga. Coffin art in Ghana. Bern: Edition Till Schaap, S. 110–117, 231. ISBN 9783038280163. Eine überarbeitete Neuauflage von Benteli 2008.
  • 2012. Regula Tschumi, "Totenbett für einen Lebenden. Ein Sarg für das Centre Pompidou", in: Eva Huttenlauch (Hrsg.), Saâdane Afif. Another Anthology of Black Humor. Nürnberg: MMK Museum für Moderne Kunst, Verlag für Moderne Kunst, S. 57–72.
  • 2011. Tinguely Museum (Hrsg.), Fetisch Auto. Ich fahre, also bin ich. Heidelberg. Kehrer.
  • 2010. Regula Tschumi. Lit de mort pour un vivant. Un cercueil pour le Centre Pompidou, in: Saâdane Afif (Hrsg.), Anthologie de l'humour noir. Paris: Editions Centre Pompidou, S. 37–51.
  • 2010. A walk in the Park, Thomas Demand in: Nouveau Musée National de Monaco (Hg.), La carte d’après nature. London: MACK, S. 92–113.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kudjoe Affutu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. 2010 Ataa Oko, Ausstellungskatalog, Edition der Collection de l'Art Brut. Gollion: Infolio, S. 140.
  2. Die "afrikanischen Pulp" sind Werke von M.S. Bastian und Isabelle L. Hergestellt wurden sie in ihrem Auftrag von Kudjoe Affutu in Ghana. Regula Tschumi hat diese Arbeit vor Ort betreut und dokumentiert. Fotos in Regula Tschumi: The buried treasures of the Ga, Edition Till Schaap, Bern 2014, S. 112–13, publiziert.