M. S. Bastian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

M. S. Bastian (mit bürgerlichem Namen Marcel Sollberger; * 23. Januar 1963, Biel) ist ein Schweizer (Comix-)Künstler.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M. S. Bastian lernte den Beruf des Bauzeichners und besuchte anschliessend die Schule für Gestaltung Bern und Biel. Danach bildete er sich während eines Jahres in New York und in Paris weiter. Seit 1993 ist er als freischaffender (Comix-)Künstler tätig. Ab 2003 arbeitet er mit der Künstlerin Isabelle L. (* 1967, bürgerlicher Name Isabelle Laubscher) zusammen. Die Arbeiten von M. S. Bastian und Isabelle L. bewegen sich zwischen Comix-Kunst, Malerei, Skulptur, Animationsfilme und Installation.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

M. S. Bastian wurde mit mehreren Stipendien und Preisen ausgezeichnet, unter anderem mit dem Anderfuhren-Stipendium Biel, dem Louise-Aeschlimann-Stipendium des Kantons Bern sowie zweimal mit dem Eidgenössischen Preis für Gestaltung. Im Januar 2019 wurden M.S. Bastian und Isabelle L. von einer unabhängigen Jury als „Bieler des Jahres 2018“ ausgezeichnet.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005 – Von Zaffaraya bis Bastropolis, Kunsthaus Grenchen
  • 2005 – M.S. Bastian – Pulp, Museum Goch
  • 2010 – Bastokalypse, Museum Goch / Reichswaldkaserne
  • 2012 – Bastokalypse, Kunsthalle Arbon
  • 2014 – Paradis mystérieux, Neues Museum Biel
  • 2014 – Ausstellungszyklus zu den vier Jahreszeiten – Frühling, Neues Museum Biel
  • 2015 – Paradis mystérieux, Museum Goch
  • 2015 – Ausstellungszyklus zu den vier Jahreszeiten – Winter, Neues Museum Biel
  • 2015 – Ausstellungszyklus zu den vier Jahreszeiten – Frühling, Neues Museum Biel
  • 2016 – Bastokalypse, Galerija Kresija Ljubljana
  • 2016 – Paradis mystérieux, Halle Nord Genève
  • 2017 – Bastokalypse & Bastomania, Egon Schiele Art Centrum, Český Krumlov
  • 2017 – Bastokalypse, Fondation Vasarely, Aix-en-Provence
  • 2017 – Guernopolis, Kunsthalle Luzern

Gruppenausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Krampniz Rattenherz. Zyankrise Verlag, Berlin 1995.
  • Päng. Edition Moderne, Zürich 1995.
  • Baluba. Amok Verlag, Paris 1995.
  • Schokoriegel. Zyankrise Verlag, Berlin (D)Amok Verlag, Paris 1995.
  • Crunch. Martin Barber Verlag, Berlin 1995.
  • Squid. Le dernier Cri. Marseille 1997.
  • Squeeze. Eigenverlag mit Roli Fischbacher, 1997.
  • CoMIXart. Benteli Verlag, Bern 1997.
  • It's a wonderful World. Benteli Verlag, Bern 2001.
  • 100 Worldtour. Stripburger, Ljubljana 2004.
  • Pulp. Edition Clandestin. Biel/Bienne 2004.
  • 100 Ansichten von Bastropolis. Benteli Verlag, Bern 2007.
  • Päng Nr. 2. Edition Fästing Plockare, Biel/Bienne 2008.
  • Bastokalypse. Scheidegger & Spiess, Zürich 2010.
  • Bastomania. Scheidegger & Spiess, Zürich 2018.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Urs Dickerhof: 1996 Bildbetrachtung Nr. 4. In: Comixart, Benteli Verlag, S. 7-10, 1996.
  • Wilfried von Gunten: 2001 It's a wonderful World. In: It's a wonderful World. Benteli Verlag, 2001 (deutsch).
  • Andreas Meier: Micky, der Meisterdetektiv. In: It's a wonderful World, Benteli Verlag, 2001.
  • Guido Magnaguagno: Saving the Bastian-World. In: 100 vues de Bastropolis. Vertige Graphic Geneva, 2007, S. 11-13 (französisch).
  • Andreas Meier: 2007 Patckwork family. In: 100 vues de Bastropolis. Vertige Graphic Geneva, 2007 S. 6-10 (französisch).
  • Konrad Tobler: Wehe wehe wehe. In: Bastokalypse, Scheidegger & Spiess, Zürich 2010.
  • Alice Henkes: Africa-Pulp im MEN. In: ARTMAPP, März–Juni 2018, S. 38–43.
  • Mario Cortesi: Bieler/In des Jahres: M.S. Bastian & Isabelle L. In: Biel Bienne Zeitung, 23./24. Jan. 2019, S. 1 und 9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. M. S. Bastian [Sollberger, Marcel] – SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz. In: www.sikart.ch. Abgerufen am 8. Januar 2017.
  2. Die afrikanischen Pulp wurden im Auftrag von M.S. Bastian und Isabelle L. von Kudjoe Affutu in Ghana hergestellt. Regula Tschumi hat diese Arbeit vor Ort betreut und für ein Filmprojekt dokumentiert.