Kumara (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kumara
Geographische Lage
Kumara (Neuseeland)
Kumara
Koordinaten: 42° 38′ S, 171° 11′ OKoordinaten: 42° 38′ S, 171° 11′ O
Region-ISO: NZ-WTC
Land: Neuseeland
Region: West Coast
Distrikt: Westland District
Ward: Northern Ward
Ortsgründung: 1876
Einwohner: 309 (2013 [1])
Höhe: 83 m
Postleitzahl: 7832
Telefonvorwahl: +64 (0)3

Kumara ist eine kleine Siedlung im Westland District der Region West Coast auf der Südinsel von Neuseeland.

Namensherkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name des Ortes ist möglicherweise aus dem lokalen Namen der Pflanze Noxious weed (convolvulus arvensis) entstanden und hat nichts mit der gleichnamigen Süßkartoffel zu tun. In der Sprache der Māori Kohimara genannt, wurde vermutlich im Laufe der Zeit Kumara.[2] Eine andere Annahme geht davon aus, dass der Name aus kohe mara, der Blüte des Bush Lawyer (Tataramoa), einer neuseeländischen Brombeerpflanze entlehnt ist.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Siedlung befindet sich rund 30 km südlich von Greymouth und rund 20 km nordöstlich von Hokitika. Bis zur Küste sind es knapp 9 km. Kumara Junction und Dillmanstown sind zwei Siedlungen, die Kumara am nächsten liegen. Nördlich der Siedlung schlängelt sich der Taramakau River vorbei und rund 4 km südlich befinden sich drei zusammenhängende Wasserreservoirs.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Nähe der Siedlung wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts Gold geschürft, besonders ab 1864 an der Mündung des Greenstone River in den Taramakau River. Kumaras Gründung und Aufstieg zu einer der wichtigsten Goldgräberzentren Neuseelands folgte der Entdeckung von Gold beim etwa drei Kilometer westlich gelegene Dillmanstown im Jahre 1876.

Eine Straßenverbindung zwischen der Westküste und Canterbury entstand bereits 1866.[2] Die Güterbahnlinie von Greymouth nach Paroa wurde 1877 nach Kumara verlängert.

Im Oktober 1877 zählte Kumara 4220 Einwohner. Im gleichen Jahr erhielt der Ort den Status einer Borough[3] und 1881 ein Krankenhaus, das bis ins 20. Jahrhundert hinein betrieben wurde.[5] 1882 wurde eine Freiwillige Feuerwehr gegründet.[6]

Ab 1926 gingen die Goldfunde stark zurück und der Abbau wurde am Ende der 1930er Jahre eingestellt. Ein letzter Versuch eines industriellen Abbaues erfolgte 1956, als man einen Goldbagger aus einem anderen Abbaugebiet nach Kumara transportierte und für kurze Zeit betrieb, da der Ertrag zu gering war.[2]

Der Ort hatte einst 80 Hotels, eine Bergbauschule und eine Tageszeitung.[2] Im Juni 2009 wurde dem letzten Pub, dem Empire Hotel durch die Liquor Licensing Authority die Ausschanklizenz entzogen.[7] Die Tankstelle schloss und 2010 steht auch der letzte Laden wegen der geringen Einwohnerzahl vor der Schließung. Die letzte Hoffnung auf einen erneuten wirtschaftlichen Aufschwung liegt im Tourismus, da man hofft einer der neuen New Zealand Cycle Trail-Radwege durch die Stadt könne zu einer Wiederbelebung führen.[8]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus des Jahres 2013 zählte der Ort 309 Einwohner, 1,9 % weniger als zur Volkszählung im Jahr 2006.[1]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Umland ist heute von Land- und Forstwirtschaft geprägt. Vom regen Goldbergbau in der Gegend sind nur noch die Abraumhalden erhalten.[2]

Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kumara School ist eine Grundschule und hatte im Januar 2011 30 Schüler.[9]

Sport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das jährliche MehrkampfrennenCoast to Coast“ startet in Kumara.[10]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 2013 Census QuickStats about a place: Kumara. Statistics New Zealand; abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  2. a b c d e Neubauer: Kumara. In: Das Neuseeland Buch. 2003, S. 697.
  3. a b Dollimore: Kumara. In: An Encyclopaedia of New Zealand. 1966.
  4. Topo250 maps. Land Information New Zealand; abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  5. Kumara Hospital. In: West Coast Times. Issue 3847. Hokitika 6. August 1881 (englisch).
  6. Rogers: Illustrated History of the West Coast. 2005, S. 115.
  7. Residents angry after town's only pub shut down. New Zealand Herald, 11. Juni 2009, archiviert vom Original am 5. September 2012; abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  8. Hope rests on cycleway. In: The Press. Fairfax Media, 18. März 2010; abgerufen am 29. Juni 2017 (englisch).
  9. Schuldatenbank des neuseeländischen Bildungsministeriums
  10. Kumara. Archiviert vom Original am 14. Oktober 2007; abgerufen am 29. Juni 2016 (englisch, Originalwebseite nicht mehr verfügbar).
  11. Rogers: Illustrated History of the West Coast. 2005, S. 71 f.